09-1944, September 1944

Kriegstagebuch des Zweiten Weltkrieges für September 1944.

Luftlandung bei Arnheim, Finnland scheidet aus dem Krieg aus, die Alliiertern erobern Antwerpen, erster V-2 Raketenabschuss gegen London, die Amerikaner überschreiten die deutsche Grenze.

Zurück zu August 1944.


Eine britische Panzerdivision auf dem Vormarsch durch das Somme-Tal.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 1. September 1944:

Westfront

Die Kanadier besetzen Dieppe, was von den Deutschen geräumt wurde. Britische Truppen erreichen Arras und US-Soldaten nehmen Verdun.
Montgomery wird zum Feldmarschall befördert.

Italien

Die Britische 8. Armee erobert Monte Gridolfo, eine deutsche Bastion in der Goten-Linie.


Präsident und Feldmarschall Mannerheim verlässt das finnische Parlamentsgebäude.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 2. September 1944:
Diplomatie

Finnland bricht die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland ab und akzeptiert die russischen Friedensbedingungen.

Ostfront

Russische Truppen erreichen die bulgarische Grenze.

Westfront

Die 51. (Highland) Division erobert St.Valery-en-Caux. Alliierten Streitkräfte erreichen Mons in Belgien. Die 3. US-Armee (Patton) wird durch vorübergehenden Kraftstoffmangel lahmgelegt.

Italien

Die 5. US-Armee nimmt Pisa. Die Britische 8. Armee durchbricht die Gothen-Linie in der Nähe von Rimini.


Im befreiten Frankreich regiert der Hass und es sind die Frauen, an denen sich die Volkswut vornehmlich austobt. Frauen, die sich mit Deutschen eingelassen hatten, werden kahlgeschoren.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 3. September 1944:
Westfront

BRÜSSEL BEFREIT durch britische Truppen, welche einen Blitz-Vorstoß über 362 km in nur 4 Tagen durchgeführt haben. Französische und US-Truppen betreten Lyon.

Besetzte Gebiete

Niederlande: Prinz Bernhard wird zum Befehlshaber der Untergrund-Armee ernannt.

Geheimkrieg

Die abziehenden Deutschen hinterlassen hunderttausende von Aufklärungs- und Geheimdokumenten in Brüssel, welche von den Briten entdeckt und durch Ermittler untersucht werden. Es wird festgestellt, dass es Straßenkarten von jeder Stadt und jedem Dorf in Großbritannien und Irland gibt, Kartenmaterial der gesamten britischen und irischen Küste. Dazu unzählige Fotografien, welche von Postkarten aus dem Zeitraum von 1890 bis zu Aufnahmen des Kraftwerks Battersea aus dem Jahr 1940 reichen. All diese Informationen wurden für das Unternehmen Seelöwe zusammengetragen.


Der Krieg ist aus – finnischer Soldaten barfuß auf dem Heimweg.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 3. September 1944:
Ostfront

Waffenstillstand an der russisch-finnischen Front.

Westfront

ALLIIERTE TRUPPEN EROBERN ANTWERPEN.

Diplomatie

Die britische Regierung beschließt die zwangsweise Rückführung gefangen genommener russischer ‘Kollaborateure’ (Ex-Rotarmisten im Dienst der Wehrmacht), wo sie umgebracht werden.


Ein ungarischer Soldat mit seinem 8-mm-Mannlicher Gewehr im Anschlag.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 5. September 1944:
Ostfront

Russische Truppen erreichen Turnu Severin, südlich vom Eisernen Tor (Donau-Schlucht). Die ungarische 2. Armee greift die rumänische 4. Armee an.

Diplomatie

Russland erklärt Bulgarien den Krieg. 5 1/2 Stunden später (am frühen Morgen des 6. September) bittet Bulgarien um Waffenstillstand.

Geheimkrieg

Operation Zeppelin: Ein Flugzeug des Geheimgeschwaders KG 200 mit einem Sabotage-Trupp an Bord, welcher den Auftrag hat Stalin zu ermorden, stürzt in der Nähe von Moskau ab.


1944 gibt es 42 schwere deutsche Geschütze bei Calais. Dies beeindruckende 40,6-cm SKC/34 Kanone mit 56 km Reichweite – von denen es 6 gab – sollte die Unbesiegbarkeit des Atlantikwalls demonstrieren.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 6. September 1944:

Westfront

Die 3. kanadische Infanterie-Division belagert Calais.


Belgische Widerstandskämpfer treiben ehemalige deutsche Kollaborateure in der Ortschaft Peer, nahe der holländischen Grenze, zusammen.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 7. September 1944:
Westfront

Britische Truppen überschreiten den Albert-Kanal in Belgien und nehmen Ypern. Die 3. US-Armee sichert zwei Brückenköpfe über den Fluss Mosel.


Staveley Road in Chiswick, London nach dem ersten V2 Einschlag. Im Vordergrund Mr. Harrison, der mit einer Kopfverletzung davonkommt, seine Frau wurde getötet.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 8. September 1944:
Luftkrieg

Großbritannien: Eine Explosion in Chiswick, bei der es 3 Tote gibt, und ein Überschallknall, welcher in ganz London gehört wird, kündigt den ersten V-2 Raketenangriff auf London an.
Europa: Der italienische Luxusliner Rex (51.062 t.) gerät nach einem RAF-Angriff auf Triest in Brand.

Ostfront

Russische Truppen dringen nach Bulgarien ein und besetzen den Hafen von Warna. Diese Aktionen werden am nächsten Tag ausgesetzt​​.

Westfront

Alliierten Streitkräfte besetzen Ostende, Lüttich, Le Creusot und Besancon.

Italien

Die 5. US-Armee startet einen Großangriff auf die Gustav-Line.

Politik

Bulgarien erklärt Deutschland den Krieg.


Familie in Mammheim, die nach einem Luftangriff nur das nackte Leben gerettet hat.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 9. September 1944:
Luftkrieg

Europa: Britische und US-Bomber greifen die Städte entlang dem Rheins von an, Düsseldorf und Mönchengladbach bis nach MannheimLudwigshafen.


Russische schwere KW-1 Panzer im Kampf mit der SS Panzerdivision Wiking im Raum Warschau.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 10. September 1944:
Ostfront

Die 1. Weißrussische Front greift die deutschen Truppen in Praga, einer Vorstadt von Warschau an. Die Operation wird bis zum 14. September abgeschlossen.

Politik

Finnisch-russischer Waffenstillstand in Moskau unterzeichnet.

Westfront

Die Briten versuchen vergeblich Le Havre zu erstürmen. US-Truppen dringen in Luxemburg-Stadt ein.

Heimatfronten

Indien: Die Untersuchungskommission der ‘Fort Stikine’-Katastrophe veröffentlicht ihre Ergebnisse: fehlerhafte Beladung des Schiffes, Fahrlässigkeit des Kapitäns, unkoordinierten Rettungsmaßnahmen.


Foto aus dem kommenden Winter: amerikanisches Warnschild an der deutschen Grenze (‘seid auf der Hut’).

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 11. September 1944:
Westfront

1. US-ARMEE ÜBERSCHREITET DIE DEUTSCHE GRENZE nördlich von Trier. Französische Truppen besetzen Dijon.

Politik

ZWEITE KONFERENZ VON QUEBEC (‘Octagon’): Die alliierten Stabschefs beschließen, dass Mountbatten Burma so schnell wie möglich zurückerobern soll (bis März 1945). Vereinbarung über die Besatzungspolitik in Deutschland. Invasion von Japan etwa zwischen Oktober und Dezember 1945. Die Konferenz endet am 16. September.


Bild von diesem Tag: eine Jeep-Landung an US-Verwundeten überquert die Mosel.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 12. September 1944:
Westfront

Die 1. US-Armee überschreitet die deutsch-belgische Grenze in der Nähe von Eupen. Kapitulation von Le Havre.

Politik

ALLIIERTER WAFFENSTILLSTAND MIT RUMÄNIEN in Moskau unterzeichnet: Rumänien stellt 12 Divisionen zum Kampf gegen Deutschland und Ungarn, die russisch-rumänische Grenze hat der Vereinbarung vom 28. Juni 1940 zu folgen, Rumänien zahlt teilweise Reparationen für Schäden welches es auf russischem Gebiet zugefügt hat, der Wiener Schiedsspruch von August 1940 wird aufgehoben und Siebenbürgen (Transsylvanien) wieder von Ungarn an Rumänien zurückgegeben.

Luftkrieg

Deutschland: 223 RAF-Bomber greifen Darmstadt an und werfen 869 t Bomben ab.

Verluste im Feldzug in Südfrankreich:

DeutscheUSAFranzosen
Verluste 32.311 Kriegsgefangene durch US-Truppen; 47.717 durch Franzosen 1.395 Gefallene; 5.879 Verwundete und Vermisste 1.144 Gefallene; 4.346 Verwundete
Geschütze 1.316 erbeutet

Dies ist eine Luftaufnahme der Innenstadt von Frankfurt am Main (Bereich um den Hauptbahnhof) nach einem schweren Luftangriff durch Lancaster-Bomber in der Nacht vom 12. auf den 13. September 1944.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 13. September 1944:
Luftkrieg

Deutschland: 209 RAF-Bomber greifen Stuttgart an und werfen 781 t Bomben ab.
RAF-Bomber greifen Frankfurt/Main an und werfen 1.556 t Bomben ab.

Westfront

Die 3. US-Armee nimmt Neufchateau. Französische Truppen der 3. und der 7. Armee aus Südfrankreich kommend nehmen Kontakt bei Chatillonsur-Seine auf.

Seekrieg

Atlantik: 4 US-Kriegsschiffe und ein Liberty-Schiff (zuvor von dem deutschen U-Boot U-518 torpediert) sinken in einem Hurrikan vor der US-Ostküste.

Heimatfronten

Großbritannien: Tod von William Heath Robinson, einem exzentrischen Karikaturisten.


Holländische Widerstandskämpfer zusammen mit US-Soldaten.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 14. September 1944:
Westfront

US-Truppen und holländische Widerstandskämpfer erobern Maastricht.


Ein amerikanischer M4 Sherman Panzer passiert den Westwall bei Aachen durch eine Lücke, welche US-Pioniere gesprengt haben.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 15. September 1944:
Westfront

Die Amerikaner durchbrechen den Westwall östlich von Aachen. Französische Résistancekämpfer und US-Truppen erobern Nancy.

Ostfront

Die 1. Polnischen Armee der 1. Weißrussischen Front beginnt in der Nacht vom 15./16. September mit der Überquerung der Weichsel von der Vorstadt Praga nach Warschau.

Italien

Die erste Infanterie-Abteilung des Brasilianischen Expeditionskorps trifft bei der 5. US-Armee ein.

Seekrieg

Pazifik: Die Amerikaner landen auf Morotai (westlich von Neu-Guinea), Peleliu und Angaur (Palau-Inseln).

Luftkrieg

Eine künstliche Nebelwand rettet das deutsche Schlachtschiff Tirpitz während eines Angriffs durch Lancaster Bomber auf den Alta-Fjord in Nord-Norwegen.


Panzerjäger-Selbstfahrlafette Marder mit Begleitinfanterie an der Ostfront.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 16. September 1944:
Ostfront

Generalstabschef Guderian lässt einen Gegenangriff in der Nähe des Golfes von Riga mit Truppen, welche von weit südlich der Front herangebracht wurden, durchführen. Die Speerspitze sind erfahrene Panzer-Divisionen, welche von Generaloberst Stachwitz angeführt werden. Der Kontakt zwischen den Heeresgruppen Mitte und Nord wird wieder bis zum 26. September hergestellt.

Seekrieg

Pazifik: Der japanische kleine Flugzeugträger Unyo wird durch das US-Unterseeboot Barb im Südchinesische Meer versenkt.

Besetzte Gebiete

Holland: Hendrick Colijn, der Ex-Ministerpräsident von Holland, stirbt in deutschem Gewahrsam im Alter von 75 Jahren.
Dänemark: Generalstreik bis zum 21. September.

Luftkrieg

Europa: RAF-Bomber greifen Flugplätze in Holland und West-Deutschland an.
Deutschland: RAF-Bomber angreifen Kiel an und werfen 1.448 t Bomben ab.


Absprung der 82. US-Luftlande-Division bei Grave. Drei Tage später erreicht der Verband zusammen mit dem XXX. britischen Korps sein Einsatzziel, die Brücke von Nimwegen, kann dann aber nicht mehr weiter vordringen.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 17. September 1944:
Luftkrieg

Europa – Schlacht um Arnheim. Die 1. Alliierten Luftlandearmee (1 britische und 2 US-Divisionen mit der polnischen Fallschirmjäger-Brigade) landet aus 3.800 Transportflugzeugen und Lastenseglern im Bereich Arnheim-Nijmegen, in dem Versuch 3 wichtige Brücken zu erobern.


Britische Soldaten rücken sitzend auf dem Heck eines M4 Sherman Panzers vor, bei ihrem Versuch die Luftlandetruppen zu entsetzen.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 18. September 1944:
Westfront

Panzerspitzen der britischen 2. Armee nehmen Kontakt mit den ersten Luftlandetruppen in Holland auf.

Besetzte Gebiete

Rumänien: Marschall Antonescu wird durch die Russen verhaftet.


Ankunft alliierter Truppen in Eindhoven.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 19. September 1944:
Westfront

Die Belagerung von Brest endet. Die Alliierten marschieren in Eindhoven ein.

Luftkrieg

Europa: RAF-Nachtangriffe auf Rheydt und Mönchengladbach, den Verkehrszentren hinter dem Westwall. Wing-Commander Guy Gibson, (Victoria-Cross vom Angriff auf die Talsperren 1943) wird über Rheydt vermisst.

Seekrieg

Die letzten 3 deutschen U-Boote im Schwarzen Meer werden nach dem Aufbrauchen des Treibstoffs selbst versenkt, nach dem der geplante Verkauf an die türkische Marine nicht zustande kommt.

Politik

ALLIIERTER-FINNISCHER WAFFENSTILLSTAND in Moskau unterzeichnet. 23 Artikel, einschließlich dass Finnland seine Truppen hinter die Grenze von 1940 zurückzieht, alle deutschen Streitkräfte auf seinem Gebiet entwaffnet, den Stützpunkt Petsamo an Russland zurückgibt und eine weitere Basis in Porkkala auf der Udd-Halbinsel in der Nähe von Helsinki überlässt. Des weiteren hat Finnland 300 Millionen Dollar Kriegsentschädigung an Russland zu zahlen.


Deutsche Soldaten gehen im September unter Bewachung englischer Fallschirmjäger im Raum Arnheim-Nimwegen in Gefangenschaft.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 20. September 1944:
Westfront

Alliierte Bodentruppen und Luftlandetruppen treffen bei Nimwegen zusammen. Die Polnische Division erreicht den Fluss Schelde auf einer 10 km breiten Linie.


In den Straßen von Arnheim werden verwundete englische Fallschirmjäger zu Verbandsplätzen gebracht.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 21. September 1944:
Ostfront

Die 1. Polnischen Armee wird gezwungen, sich von ihren Brückenköpfen in Warschau zurückzuziehen.

Westfront

Infanterie der britischen 2. Armee versucht nach Arnheim durchzubrechen.

Italien

Griechische und kanadischen Einheiten der Britischen 8. Armee erobern Rimini, die östliche Bastion der Goten-Linie.


Zwei Feuerwehrleute bekämpfen einen Brand nach einem Luftangriff auf Kassel.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 22. September 1944:
Ostfront

Russische Truppen erobern Reval in Estland.

Westfront

Deutsche Kapitulation in Boulogne. Stolberg (östlich von Aachen) gefallen.

Luftkrieg

Deutschland: USAAF-Bomber greifen Kassel an und werfen 1.517 t Bomben ab.


Zerstörte britische Kolonne auf einer Straße nördlich von Eindhoven.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 23. September 1944:
Westfront

Erfolgreicher deutscher Gegenangriff nördlich von Eindhoven.

Luftkrieg

Europa: RAF-Nachtangriffe auf Münster und Neuss östlich von Aachen. Lancaster-Bomber beschädigen den Dortmund-Ems-Kanal.

Politik

San Marino: Die Zwergen-Republik in Italien erklärt Deutschland den Krieg, nach dem ihre 300-Mann-Armee von einem deutschen Infanterie-Zug gefangen genommen wurde.

Seekrieg

Pazifik: Das Ulithi-Atoll wird US-Truppen besetzt und schnell in eine große Marinebasis verwandelt, welche in der Lage ist, bis zu 600 Schiffe aufzunehmen.


Britische Fallschirmjäger gehen in Arnheim in Gefangenschaft.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 24. September 1944:
Westfront

Erneute Anstrengungen, die britischen Luftlandetruppen bei Arnheim zu retten.

Seekrieg

Polarmeer: U-Boot-Abwehrnetze lassen einen deutschen U-Boot-Angriff auf das russische Schlachtschiff Archangelsk (ex-HMS Royal Sovereign) scheitern.
Mittelmeer: Die britische Ägäis-Streitmacht (darunter 7 Träger) landet zwischen dem 24. September und 31. Oktober Truppen auf den Ägäischen Inseln und dem griechischen Festland an, um Griechenland unter Kontrolle zu bringen.


Erstaunlich spät erst wird der Volkssturm ins Leben gerufen, dann aber mit deutscher Gründlichkeit organisiert.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 25. September 1944:
Westfront

Die Reste der britischen 1. Fallschirmjäger-Division retten sich in der Nacht über den Rhein, nach dem sie 7.000 Mann verloren haben.

Heimatfronten

Deutschland: Die Alliierten rufen die schätzungsweise 12 Millionen Fremd- und Sklaven-Arbeiter in Deutschland dazu auf, sich gegen ihre Peiniger zu erheben.
Hitler befiehlt die Bildung des Volkssturm, um Deutschland zu verteidigen.

Luftkrieg

Deutschland: USAAF-Bomber greifen Frankfurt/Main an und werfen 988 t Bomben ab.


Deutsche Fallschirmjäger vor dem Einsatz an der ostpreußischen Grenze.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 26. September 1944:
Ostfront

Der Mittelabschnitt der Front stabilisiert sich entlang der Linie der Flüsse Narew und Weichsel. Die Russen sind 604 km seit dem 23. Juni vorgedrungen und haben praktisch 25 Divisionen der deutschen Heeresgruppe Mitte vernichtet.

Heimatfronten

Großbritannien: Deutsche Ferngeschütze führen einen wütenden Beschuss von Dover durch. Eine Granate schlägt in einer Jugendherberge ein und töten 49 Menschen.

Luftkrieg

Europa: 3.500 t Bomben werden von der RAF auf die deutschen schweren Batterien von Calais und Kap Gris Nez abgeworfen.

Westfront

Die Alliierten vergrößern ihren Keil um Eindhoven östlich des Fluss Maas.

Italien

Die britische 8. Armee beginnt mit der Überquerung des Fluss Uso (dem Rubicon zur Zeit der Antike).


Deutscher Soldat auf einem abgeschossenen T-34 Panzer an der Kurland-Front.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 27. September 1944:
Ostfront

Die 2. und 3. weißrussischen Fronten unternehmen erfolglose Versuche, die ‘Sigulda-Line’ nordöstlich von Riga zu durchbrechen.

Westfront

Die britische 2. Armee macht geringe Fortschritte südlich von Arnheim.

Luftkrieg

Deutschland: RAF-Bomber greifen die Rangierbahnhöfen östlich des Rheins an. USAAF-Bomber greifen Köln an und werfen 1.113 t Bomben ab.

Heimatfronten

USA: Tod von Aimee Semple McPherson (‘Schwester Aimee’), einer charismatischen und umstrittenen Evangelisten im Alter von 53 Jahren.

Neutrale

Schweden: Die schwedischen Häfen werden für die deutsche Schifffahrt gesperrt.


Lancaster-Bomber wurden auch für taktische Angriffe verwendet. Dieses Flugzeug der 576. Staffel ging bei einem derartigen Einsatz über Calais im September 1944 verloren.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 28. September 1944:
Westfront

Deutsche Kapitulation der Zitadelle von Calais nach einem weiteren schweren Bomberangriff der RAF. Deutsche Froschmänner versuchen in der Nacht vom 27./28. September 1944 die Brücke von Nimwegen über den Fluss Waal zu sprengen.

Besetzte Gebiete

Griechenland: Alle griechischen Widerstandsgruppen und politischen Parteien vereinbaren, die Befehle des alliierten Oberbefehlshaber im Mittelmeer und von Generalleutnant Scobie, dem Oberkommandierenden der alliierten Operationen in Griechenland, zu akzeptieren.


Die Mannschaft eines russischen Granatwerfers macht Pause.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 29. September 1944:
Ostfront

Russischer Feldzug der Leningrader Front und der Baltischen Flotte, um die Moonsund-Inseln vor Estland zurückzuerobern (29. September – 24. November): Russische Truppen landen am 29. September auf der Insel Moon, auf Dagö am 3. Oktober. Schwere Kämpfe auf Ösel vom 5. bis 10. Oktober, nach denen sich die deutschen Truppen auf die Syrve-Halbinsel zurückziehen, wo sie nicht vor dem 24. November vernichtet werden.

Westfront

Kanadische Truppen nehmen Cap Gris Nez. Waffenstillstand in Calais, wo noch einige deutsche Verteidiger aushalten, um die Evakuierung der Zivilbevölkerung zu ermöglichen.


Ein deutsches Artilleriegeschütz mit großer Reichweite bei Calais, wo der Ärmelkanal besonders schmal ist.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 30. September 1944:
Luftkrieg

Europa: Erneute RAF-Luftschläge auf Rangierbahnhöfe im Rheinland.

Heimatfronten

Großbritannien: Große Feierlichkeiten in Dover, anlässlich der Nachricht, dass alle Stellungen deutscher Ferngeschütze um Calais erobert wurden.

Seekrieg

Handelsschiffs-Verluste im September 1944: 6 alliierte Schiffe mit zusammen 37.698 Tonnen im Atlantik, 2 alliierte Schiffe mit 7.107 Tonnen in anderen Gewässern.
120 japanische Schiffe mit 491.122 Tonnen im Pazifik.
14 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 24 U-Boote verloren), 19 neue U-Boote in Dienst gestellt, 426 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.


Weiter zu Oktober 1944.

Diese Webseite verwendet Cookies

Mehr