02-1940, Februar 1940

Kriegstagebuch des Zweiten Weltkrieges für Februar 1940.

Zweite Schlacht von Summa, Altmark-Zwischenfall, Schlacht von Nanning, Manstein-Plan vom OKH angenommen, Schlacht von Wyborg beginnt.

zurück Zurück zu Januar 1940.


Flammenwerfer-Panzer OT-130
Die Flammenwerfer-Version des T-26 war der OT-130, hier im Einsatz gegen die Mannerheim-Linie während der zweiten Schlacht von Summa. Das hauptsächliche Problem des Panzers war, das er sich seinem Ziel auf kurze Entfernung nähern musste und dabei sehr anfällig selbst gegen einfachste Panzerabwehrwaffen, wie z.B. Panzerabwehr-Büchsen, war.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 1. Februar 1940:

Finnland

Winterkrieg – Zweite Schlacht von Summa: die russische 7. Armee zerschlägt Schlüsselpositionen der Mannerheim-Linie in der Nähe der Ortschaft Summa. Angriffswellen mit Panzern, welche gepanzerte Schlitten mit Infanteristen hinter sich herziehen (sogenannte ‘Molotow-Särge’) und mit Flammenwerfern, werden von Feuerwalzen der Artillerie und Hunderten von Flugzeugen unterstützt. Die Finnen können die Angriffe bis zum 11. Februar abwehren. Die Russen setzen die Angriffe jedoch bis zum 16. Februar fort.

Heimatfronten

Großbritannien: Die Admiralität übernimmt die Kontrolle über den Bau von Handelsschiffen und deren Reparaturen.
Japan: Die Regierung beginnt mit einem über fünf Jahre ausgelegten Aufrüstungsprogramm.


Bunker am Westwall wird besetzt
Deutsche Soldaten besetzen als Ablösung einen Bunker am Westwall.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 2. Februar 1940:

Politik

Konferenz der Balkan-Entente in Belgrad: die neutralen Staaten Jugoslawien, Griechenland, Rumänien und Türkei verkünden gemeinsam ihr Interesse an einer Aufrechterhaltung des Friedens in Südosteuropa und erneuern ihr Bündnis.


Heinkel He 111 wirft einen 765-kg-Torpedo ab
Eine Heinkel He 111 wirft einen 765-kg-Torpedo ab. Der Bomber konnte zwei dieser Torpedos tragen, jeder mit einem Sprengkopf von 200 kg und einer Laufreichweite von über 1000 Meter.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 3. Februar 1940:

Luftkrieg

20 Heinkel He 111 Bomber (3 Verluste) greifen Schiffe (2 versenkt) vor der englischen Ostküste an.


Vorwärmung von Bomber-Motoren
Gasbetriebene Brenner werden zum Vorwärmen der Motoren eines russischen Bombers während der rauen Wintermonate benutzt.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 4. Februar 1940:

Luftkrieg

Finnland: Russische Bomber greifen 141 Ziele (Ortschaften, Eisenbahnknotenpunkte, Häfen) über das Wochenende vom 3./4. Februar an und werfen dabei etwa 6.800 Bomben ab. Die finnischen Verluste belaufen sich auf 193 Menschen, davon 14 Tote.


Übung holländische Soldaten mit einem schweren Mörser
Übung holländische Soldaten mit einem schweren Mörser.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 5. Februar 1940:


Neutrale

Niederlande: Der Oberbefehlshaber der holländischen Armee, Reynders, tritt zurück – nach Differenzen über den Zustand der militärischen Abwehrbereitschaft des Landes.

Seekrieg

Die US-Marine-Kommission kündigt an, dass Frankreich und England 113.000 Tonnen alter US-Frachtschiffe kaufen.


Gasmasken-Übung in England
Gasmasken-Übungen wurden im Februar 1940 noch überall in England abgehalten. Im September 1939 wurden 38 Millionen Gasmasken verteilt, welche jedoch niemals im Ernstfall verwendet werden sollten.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 6. Februar 1940:

Heimatfronten

Großbritannien: Vier Menschen werden durch eine Paketbombe der IRA in der Euston Station in London verletzt.


Bahnhof Zoo während der Verdunkelung
Der Bahnhof Zoo in Berlin während der Verdunkelung.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 7. Februar 1940:

Seekrieg

Atlantik: Das irische Passagier- und Postschiff Munster wird durch eine Mine in der Irischen See versenkt.

Heimatfronten

Großbritannien: Die IRA-Angehörigen Barnes und Richards werden im Winson Green Gefängnis von Birmingham hingerichtete (siehe dazu auch am 11. Dezember 1939).


Deutsche Soldaten im tiefen Schnee eines Waldes
Deutsche Soldaten im tiefen Schnee eines Waldes. Dieses Foto wurde vom Großvater des Autors zu dieser Zeit am Westwall aufgenommen.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 8. Februar 1940:

Westfront

Zwei französische Soldaten nehmen eine deutsche Patrouille im Forbach-Wald gefangen.

Geheimkrieg

USA: Harry Sawyer’ (Sebold) kommt in New York an, um das deutsche Agenten-Netzwerk in den USA zu leiten. Zu seiner besonderen Ausrüstung gehören ‘Mikropunkte’. Sebold ist jedoch ein Doppelagent, welcher auch für das amerikanische FBI arbeitet.

Heimatfronten

Frankreich: Die Pariser Polizei stellt nach einer Razzia bei der sowjetischen Presse-Agentur fest, dass diese als Deckmantel für eine pro-deutsche Propaganda-Agentur verwendet wird.
Neuseeland: Jubiläumsfeierlichkeiten zum Jahrestag des Vertrages mit den Maori (Ureinwohner) von Waitangi, der zur Gründung Neuseelands geführt hatte.


Minenleger bei Arbeit
Ein deutscher Minenleger bei der Arbeit.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 9. Februar 1940:

Seekrieg

Nordsee: Deutsche Zerstörer legen Minen im The Wash an der britischen Ostküste aus (Nacht vom 9. auf den 10. Februar).

Finnland

Winterkrieg: Die Finnen bringen einen russischen Angriff im Summa-Abschnitt der Mannerheim-Linie zum Stehen.

Neutrale

Türkei: 80 deutsche technische Berater werden von der Regierung entlassen.


 Renault Chenillette d'Infanterie Typ UE
Ein unbewaffneter gepanzerter Transporter Renault Chenillette d’Infanterie Typ UE im Februar 1940 im Einsatz in Frankreich.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 10. Februar 1940:

Westfront

Im französischen Tages-Kommuniqué heißt es: Rien a signaler (‘nichts zu vermelden’).

Seekrieg

Atlantik: Sechs deutsche Handelsschiffe verlassen Vigo in Spanien, um die alliierte Blockade zu durchbrechen. Alliierte Kriegsschiffe fangen vier ab, eines läuft vor Nord-Norwegen auf Grund und nur eines (Wangoni) erreicht Kiel.
Die holländische Regierung gibt ihre Entscheidung bekannt, drei Schlachtkreuzer mit technischer Hilfe Italiens zur Verteidigung von Niederländisch-Ostindien zu bauen (sie werden jedoch niemals fertiggestellt).


schwerer Panzer T-100 'Sotka'
Die Prototypen der neuen Generation der russischen Panzer wurden auch gegen Finnland eingesetzt, um Kampferfahrungen zu gewinnen. Auf dem Foto ist der schwere Panzer T-100 ‘Sotka’ im Einsatz zu sehen.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 11. Februar 1940:

Finnland

Winterkrieg: Die Russen durchbrechen Mannerheim-Linie im Summa-Abschnitt. Die russische 123. Division überwältigt das verteidigende finnische Bataillon. Die Finnen starten verzweifelte Gegenangriffe.

Politik

Deutsch-russisches Handelsabkommen. Russland erhält die neusten Maschinen und militärische Ausrüstung für Weizen, Baumwolle und Öl.

Heimatfronten

Kanada: Tod des Generalgouverneurs Lord Tweedsmuir (der Schriftsteller John Buchan) im Alter von 64 Jahren.


Übung australischer Infanterie
Australische Infanterie übt mit leichten Panzern Mk II in der Wüste.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 12. Februar 1940:

Nordafrika

Die australischen Expeditionstruppen und eine Abteilung neuseeländischer Soldaten kommen in Suez an.

Seekrieg

Atlantik: Das deutsche U-Boot U-33 wird vom englischen Minensucher HMS Gleaner in der Clyde versenkt. Dabei können die Walzen der Enigma-Chiffriermaschine geborgen werden.

Finnland

Winterkrieg: Das finnische Kabinett beschließt prinzipiell Frieden mit Russland zu schließen.


HMS Dorsetshire
Der englische Kreuzer HMS Dorsetshire in Fahrt.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 13. Februar 1940:

Seekrieg

Atlantik: Der englische Kreuzer HMS Dorsetshire fängt den deutschen Blockadebrecher Wakama, der sich selbst versenkt, in der Nähe von Rio de Janeiro ab. Brasilien protestiert dagegen heftig.


Musterluftschutzkeller
Ein Musterluftschutzkeller in Berlin.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 14. Februar 1940:

Politik

Finnische Note an Russland, welche auch vielen anderen Regierungen bekannt gemacht wird, wirft dieser ‘illegale’ Methoden der Kriegsführung vor, unter anderem die wahllose Bombardierung unverteidigter Städte, Krankenhäuser und Eisenbahnzügen sowie die missbräuchliche Verwendung der ‘Weißen Fahne’ (einige russische Soldaten haben vor dem Angriff ihre Kapitulation vorgetäuscht).

Heimatfronten

Großbritannien: Die IRA legt fünf Bomben in Birmingham. Zwei Geschäfte werden verwüstet.
Die britische Regierung gibt die formale Erlaubnis, dass britische Freiwillige in den finnischen Streitkräften kämpfen dürfen.
Harry Tate, Musik-Hallen-Komiker stirbt im Alter von 67 Jahren.


Kriegsplakat der NSDAP
Plakat der NSDAP zu Kriegsbeginn. Mochte die offizielle Propaganda Siegeszuversicht verbreiten, im Gegensatz zu 1914, als überall Jubel ertönte, teilte sie das Volk nicht.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 15. Februar 1940:

Finnland

Winterkrieg: Die finnischen Truppen ziehen sich auf die rückwärtigen Stellungen der Mannerheim Line zurück. Der Rückzug ist bis zum 17. Februar beendet.


Altmark im Jössingfjord
Mit 303 Gefangenen an Bord, die aus den Kaperfahrten der ‘Admiral Graf Spee’ stammten, lag das Versorgungsschiff ‘Altmark’ auf dem Weg nach Deutschland im Jössingfjord, als der englische Zerstörer ‘Cossack’ in die neutralen norwegischen Hoheitsgewässer eindrang. Die Briten enterten das Schiff, befreiten fast alle Gefangenen und töten dabei mehrere deutsche Seeleute.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 16. Februar 1940:

Seekrieg

Atlantik: ALTMARK-ZWISCHENFALL. Ein Enter-Kommando des englischen Zerstörers HMS Cossack befreit 299 englische Kriegsgefangene vom deutschen Versorgungsschiff Altmark (zuvor mit Admiral Graf Spee im Süd-Atlantik) im Jössingfjord (Südwestnorwegen). Sieben deutsche Seeleute werden dabei getötet. Norwegen protestiert am 17. Februar gegen die englische Verletzung seiner Neutralität und schlägt am 25. Februar ein internationales Schiedsgericht vor.

Politik

Schweden lehnt den finnischen Aufruf zum Durchmarschrecht für fremde (alliierte) Truppen und direkte militärische Hilfe ab.


Sumner Welles vor Reichskanzlei
US-Präsident Roosevelt sympathisiert eindeutig mit den Alliierten. Friedensbemühungen, wie hier von Sumner Welles vor der Reichskanzlei, dienen mehr der innerpolitischen Propaganda in den USA.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 17. Februar 1940:

Politik

US-Präsident Roosevelt schickt den Unterstaatssekretär Sumner Welles auf eine Informationsreise nach Europa und ernennt Myron C. Taylor als seinen ‘persönlichen Vertreter’ beim Vatikan.

Neutrale

USA: Die United States-Schifffahrtsgesellschaft verkauft ihr Passagierschiff President Harding und sieben Frachtschiffe an einen belgischen Konzern, um das Verbot des amerikanischen Seehandels mit Europa durch die Neutralitäts-Akte zu umgehen.


Kolonne chinesischer Soldaten
Eine Kolonne chinesischer Soldaten singt patriotische Lieder auf ihrem Marsch auf einer schmutzigen Straße während der Winterkämpfe. Sie tragen Wintermützen, bei denen die Ohrschützer oben zusammengebunden sind und sind zumeist mit dem Hanyang 88 Gewehr bewaffnet. Zwei Männer im Vordergrund haben jedoch das neuere Mauser-Modell.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 18. Februar 1940:

China

Chinesisch-Japanischer Krieg: Schlacht von Nanning. Nach schweren Kämpfen werden die japanischen Truppen gezwungen, sich aus der Stadt zurückzuziehen.

Seekrieg

Atlantik: Schlachtkreuzer Gneisenau und Scharnhorst sowie der schwere Kreuzer Admiral Hipper machen während der Operation Nordmark eine erfolglose Feindfahrt gegen die englische ‘HN’-Konvoi-Route zwischen Großbritannien und Skandinavien. Die begleitenden deutschen U-Boote können jedoch 12 Handelsschiffe und den englischen Zerstörer HMS Daring versenken.

Westfront

Eine deutsche Infanterie-Abteilung, unterstützt von schweren Granatwerfern, unternimmt einen erfolglosen Überfall auf einen französischen Vorposten an der Mosel.


Briefmarke König Gustav von Schweden
Briefmarke mit dem Bild von König Gustav von Schweden.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 19. Februar 1940:

Politik

Schweden: König Gustav bekräftigt erneut seine Entschlossenheit, in dem Russisch-Finnischen Konflikt neutral zu bleiben: ‘von der ersten Stunde an habe ich Finnland darüber informiert, dass es leider nicht mit einer militärischen Intervention durch Schweden rechnen kann.’


Fla-MG Tempelhof
Flak-MG am Berliner Flughafen Tempelhof.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 20. Februar 1940:

Finnland

Winterkrieg: Die Finnen wehren heftige russische Angriffe über den zugefrorenen Fluss Taipale ab.


Original-Magnetfeldröhree von John Randall 1940
Die Original-Magnetfeldröhre, die von John Randall 1940 erfunden wurde, zusammen mit der Kupfer-Anode, welche das Herz des Kurzwellen-Radars bildete.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 21. Februar 1940:

Geheimkrieg

Großbritannien: Ein erster erfolgreicher Test einer Magnetfeldröhre in der Universität von Birmingham ermöglicht den Briten einen uneinholbaren Vorsprung in der Entwicklung des Kurzwellen-Radars.

Finnland

Winterkrieg: Schneestürme behindern die russische Offensive auf der Karelischen Landenge.

Heimatfront

Großbritannien: Die Regierung gibt den Verteidigungshaushalt für die Armee, Marine und Luftwaffe für 1940 und für die Dauer des Krieges mit jeweils 100 Britischen Pfund bekannt (der tatsächliche Etat wird aus Gründen der Geheimhaltung gegenüber dem Kriegsgegner nicht bekannt gegeben).
Als Sofortmaßnahme für den Engpass bei der Kohle aufgrund des strengen Winters wird der Verkehr bei den Personenzügen reduziert.

Besetzte Gebiete

Polen: Der Inspektor der Konzentrationslager berichtet an Himmler, dass das Lager Auschwitz in den eingegliederten polnischen Gebieten als ‘Quarantänestation’ geeignet ist.


Dalai Lama
Der Dalai-Lama 1959, nach seiner Flucht vor den Chinesen.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 22. Februar 1940:

Neutrale

Tibet: Der sechsjährige Dalai Lama, Jampel Ngawang Lobsang Yishey Tenzing Gyatso (‘glorreiches Angebot, mächtige Sprache, hervorragende Intelligenz, absolute Weisheit, Bewahrer der Lehre über alle Ozeane’) wird in Lhasa gethront.

Finnland

Winterkrieg: Die 34. Moskauer Tank-Brigade, welche in der Nähe von Kitelä an der Ladoga-Front eingeschlossen wurde, verspeist ihre letzten Packpferde. In den nächsten Tagen überleben die Russen nur durch ihre Notrationen und Keksen und Zwieback, welcher von Flugzeugen abgeworfen wurde.

Seekrieg

Nordsee: Deutsche He 111-Kampfflugzeuge bombardieren irrtümlich zwei deutsche Zerstörer bei den Friesischen Inseln. Die Schiffe geraten dadurch in ein englisches Minenfeld und sinken.

Heimatfronten

Großbritannien: Eine Bombe der IRA explodiert in der Oxford Street, London, wobei sieben Menschen schwer verletzt werden. Dies ist der letzte große IRA-Anschlag auf der britischen Insel, welche am 16. Januar 1939 begonnen hatten.


HMS Ajax
Der englische Kreuzer HMS Ajax, welcher mit zwei weiteren Kreuzern das deutsche Panzerschiff Admiral Graf Spee vor dem La Plata zum Kampf gestellt hat.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 23. Februar 1940:

Heimatfronten

Großbritannien: 700 Offiziere und Mannschaften der Kreuzer Ajax und Exeter marschieren an jubelnden Massen vorbei zur Londoner Guildhall um für ihre Schlacht in der Mündung des Rio de la Plata geehrt zu werden.

Luftkrieg

Die englische RAF fliegt eine Aufklärungsmission bis nach Prag und wirft dabei Flugblätter ab (Nacht vom 23. auf den 24. Februar).


Karte Manstein-Plan
Karte mit den Bewegungen des alten Schlieffenplans von 1914, dem alliierten Dyle-Plan um einer Wiederholung im 2. Weltkrieg zu begegnen sowie dem neuen Manstein-Plan, welcher diesen in eine gigantische Falle umwandelt.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 24. Februar 1940:

Westfront

MANSTEIN-PLAN vom OKH (Oberkommando des Heeres) angenommen. Hitler akzeptiert den Vorschlag des Generals von Manstein, welcher von den Generälen von Rundstedt und Guderian unterstützt wird, den Fall Gelb erheblich zu verändern (eine ursprünglich begrenzte Offensive im Westen, welche aufgrund des ungünstigen Wetters immer wieder seit Oktober 1939 verschoben wurde). Fünf Panzer-Divisionen sollen zusammen mit motorisierten Infanterie-Divisionen und unterstützt durch Ju 87 Stukas durch den schwächsten Punkt der alliierten Front, in den hügeligen und angeblich für Panzer unpassierbaren Ardennen, durchbrechen, dann die Maas bei Sedan überschreiten und bis an die Kanalküste in Nordfrankreich vorstoßen. Dadurch könnten die wichtigsten alliierten Streitkräfte, welche durch einen Angriff der 6. Armee auf Belgien zum Vorrücken verleitet werden würden, abgeschnitten werden. Die Vorbereitungen für diesen tödlichen Schlag sind unter größter Geheimhaltung bis zum 7. März abzuschließen.

Heimatfronten

Deutschland: Hitler rühmt sich seiner Leistungen in einer Ansprache in München zum zwanzigsten Jahrestag der Gründung der NSDAP. Er behauptet: ‘Deutschland hätte den letzten Krieg nicht verloren, wenn ich 1918 der Reichskanzler gewesen wäre !’.
Großbritannien: Chamberlain verurteilt in Birmingham die Nazi-Kriegsziele: ‘Vernichtung dieser Nation (Großbritannien) und Beherrschung der Welt’, erklärt jedoch auch seine Bereitschaft eine Lösung des Konfliktes mit einer anderen deutschen Regierung zu erreichen.

Politik

Konferenz der skandinavischen Außenminister in Kopenhagen (24.-25. Februar). Die Minister beteuern erneut die ‘absolute Neutralität’ von Dänemark, Norwegen und Schweden.


Airspeed Oxford
Airspeed Oxford Mk I der Royal Canadian Air Force.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 25. Februar 1940:

Luftkrieg

Die erste Staffel der Royal Canadian Air Force (RCAF) aus Kanada kommt in Großbritannien an.


erbeuteter STZ-Komsomolet
Ein im Februar 1940 durch finnische Soldaten erbeutete russische Zugmaschine STZ-Komsomolet, welche hier mit Abdeckplane als Mannschaftstransporter eingesetzt werden soll.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 26. Februar 1940:

Finnland

Winterkrieg: Die Finnen geben die Räumung der Küstenfestung Koivisto an der rechten Flanke der Mannerheim-Linie bekannt.

Seekrieg

Atlantik: Das Passagierschiff Queen Elizabeth (83.700 t) läuft aus Clydebank mit einer Rumpfbesatzung zu einer geheimen Jungfernfahrt nach Halifax in Kanada und dann weiter nach New York aus. Sie ist mit einem riesigen elektrischen Kabel zur Neutralisierung von Magnetminen ausgerüstet.

Politik

Der US-Gesandte Sumner Welles, welcher mit einem Angebot für eine amerikanische Vermittlung ausgestattet ist, beginnt eine Reihe von Treffen mit europäischen Regierungschefs (Mussolini, Hitler, Chamberlain, Daladier, Reynaud, die Könige von England und Italien sowie mit dem Papst). Seine Reise endet am 20. März.


Probealarm Bunker Westwall
Probealarm in einem deutschen Bunker des Westwalls.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 27. Februar 1940:

Finnland

Winterkrieg: Die Finnen beginnen damit sich auf die letzten Auffangstellungen der Mannerheim-Linie zurückzuziehen.


erbeutete T-37
Finnische Offiziere begutachten im Schnee einige erbeute russische leichte Panzer vom Typ T-37. Die Maschinengewehre wurden schon demontiert, um sie gegen ihre früheren Besitzer einzusetzen.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 28. Februar 1940:

Finnland

Winterkrieg: Die Finnen erstürmen das befestigte Lager der ausgehungerten 34. Moskauer Tank-Brigade in der Nähe von Kitelä und erbeuten 105 Panzer, 200 Lastkraftwagen und Feldwagen.

Heimatfronten

Großbritannien: Die britische Regierung schränkt den Ankauf von arabischen Grundbesitz in Palästina durch Juden ein.


BT-5 Panzer in Finnland
Eine russische Kolonne von BT-5 Panzern in Finnland.
Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 29. Februar 1940:

Finnland

Winterkrieg: Schlacht von Wyborg beginnt. Die Russen unternehmen alle Anstrengungen, um den Widerstand auf der Karelischen Landenge zu brechen und schließen die Stadt Wyborg durch das Erreichen der Straße Wyborg-Helsinki bis zum 13. März ein.

Heimatfronten

Frankreich: Finanzminister Paul Reynaud spricht über Rundfunk über die Gefahren der galoppierenden Inflation (le cycle infernal). Die Gegenmaßnahmen der Regierung beinhalten das Einfrieren der Preise, strenge Nahrungsmittel-Rationierung, Erdöl-Rationierung, die Neubewertung der Goldreserven und den Einsatz von Frauen auf dem Arbeitsmarkt.

Seekrieg

Handelsschiffs-Verluste im Februar 1940: 63 alliierte Schiffe mit zusammen 226.920 Tonnen im Atlantik, 0 alliierte Schiff mit 0 Tonnen in anderen Gewässern.
4 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt.


gehe zu Weiter zu März 1940.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.