Kriegstagebuch 22. Juli 1942

Formation von Stirling-Bombern

Eine Formation von Stirling-Bombern der RAF im Flug.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 22. Juli 1942:

Luftkrieg

Deutschland: 250 RAF-Bomber greifen Duisburg an und werfen 577 t Bomben ab.

Heimatfronten

Indien: Das Verbot der Kommunistischen Partei wird aufgehoben.

Kriegstagebuch 22. Juli 1917

Die Verwundeten

Die Verwundeten, die Opfer der Entscheidung, den Krieg fortzusetzen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 22. Juli 1917:

Westfront

Aisne: Deutsche Angriffe im nördlichen Abschnitt der Aisne. Heftige Kämpfe, die Franzosen können am 24. Juli das verlorene Gelände zurückgewinnen.
Verdun: Deutsche Grabenüberfälle.

Ostfront

Galizien: Kaiser Karl besucht das österreich-ungarische Hauptquartier in Zloczow.

Südfronten

Saloniki: Die britische 27. Division überfällt Gräben im Struma-Abschnitt beim Dorf Homondas und bringt 35 Kriegsgefangene ein und zerstört 2 Gebirgsgeschütze.

Politik

Siam: Die Regierung erklärt den Krieg an Deutschland und Österreich-Ungarn.
Deutschland: Der deutsche Botschafter in Wien berichtet, dass eine Volksabstimmung nur in Österreich schon eine Mehrheit finden würde, den Alliierten beizutreten und gegen Deutschland zu kämpfen.

Kriegstagebuch 21. Juli 1942

Einsatzbesprechung japanischer Flugzeugbesatzungen

Einsatzbesprechung japanischer Flugzeugbesatzungen, welche ihre Truppen zwischen Buna und Port Moresby unterstützen sollen.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 21. Juli 1942:

Pazifik

Neuguinea: Eine japanische Division landet in Buna nördlich von Port Moresby, welches die Japaner durch die Überquerung der Owen-Stanley-Gebirgskette zu erobern hoffen.

Kriegstagebuch 21. Juli 1917

Kerenski

Das Zögern von Kerenski bringt ihm Misstrauen vom Offizierskorps und den Revolutionären gleichermaßen ein.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 21. Juli 1917:

Heimatfronten

Russland: Kerenski befiehlt, nur 6 Bolschewiken (ohne Trotzki) zu verhaften und erlaubt nur die freiwillige Entwaffnung.
Großbritannien: Lloyd George sagt, daß die Nahrungsmittellieferungen für 1917/18 schon gesichert sind. Churchill sagt bei einer Rede in Dundee: ‘Wir sind das Herz, das Zentrum der Völkergemeinschaft. Wenn wir scheitern, scheitern alle.’

Ostfront

Baltikum – Russische Nordfront-‘Offensive’ (bis zum 23. Juli): Nur 2 von 6 vorgesehenen Divisionen greifen an (die 182. Division unter vorgehaltenen Waffen).
Galizien: Deutsche Truppen in der Nähe von Tarnopol, trotz des heroischen Widerstands der Panzerwagen des Royal Navy Air Service (5 Fahrzeuge verloren).

Politik

Großbritannien: Lloyd George sagt, dass die Rede des neuen deutsche Kanzlers bedeutet, dass das deutsche Militär gewonnen hat und die Rede vom 23. Juli sagt, dass Frieden nur zusammen mit dem deutschem Volk erreichbar sei.

Kriegstagebuch 20. Juli 1942

Britische 4,5-inch Haubitze feuert

Bild von diesem Tag aus Nordafrika: Britische 4,5-inch Haubitze feuert während der ‘Ersten Schlacht von El Alamein’.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 20. Juli 1942:

Luftkrieg

Arktis: Die russische Luftwaffe bombardiert Flugplätze in Nord-Norwegen.
Westeuropa: 200 Spitfire-V-Jäger werden zum Angriff auf Gelegenheitsziele nach Nordfrankreich geschickt, wobei eine Spifire im Tiefflug mit einem Baum kollidiert.

Kriegstagebuch 20. Juli 1917

Türkische Truppen in Palästina

Türkische Truppen in Palästina bei einer Inspektion durch Enver Pascha.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 20. Juli 1917:

Naher Osten

Osmanisches Reich: Armee-Gruppen-Kommando F wird gebildet, um die deutsche Truppen in der Region zu führen.
Palästina: Die britische 54. Division (über 100 Mann Verluste) unternimmt Grabenüberfälle südwestlich vom ‘Umbrella’-(‘Regenschirm’)-Hügel und verursacht über 118 Mann Verluste beim Gegner und erbeutet ein MG und einen Granatwerfer.

Westfront

Großbritannien: Das Kabinett genehmigt Haigs Ypern-Offensive unter der Voraussetzung, daß diese abgebrochen wird, wenn die Fortschritte unbefriedigend sind.

Politik

Serbien: Korfu-Erklärung, unterzeichnet von Ministerpräsident Pasic, Dr. Trumbic und dem Montenegro-Ausschuss für eine National-Union, welche Serben, Kroaten und Slowenen vereinigen soll.