WoW – Schlachtschiff Kaiser

World of Warships: deutsches Schlachtschiff der Kaiser-Klasse aus dem 1. Weltkrieg.

Kaiser in WoW

Schlachtschiff ‘Kaiser’ in World of Warships.

Deutscher Forschungsbaum WoW

Deutscher Forschungsbaum in World of Warships.

Das deutsche Schlachtschiff der Kaiser-Klasse ist das fünfte Schiff im deutschen Forschungsbaum (rechts), welches man nach den Kreuzern Hermelin, Dresden, Kolberg und dem doch sehr eingeschränkten, alten Schlachtschiff der Nassau-Klasse erreichen kann.

Alle hier aufgezählten Schiffe können schnell erforscht werden und man spielt sie nur eine verhältnismäßig kurze Zeit, bis man die Kaiser-Klasse erreicht hat. Um von hier das nächste Schlachtschiff – die König-Klasse – zu erreichen, ist dann allerdings ein gewisser Aufwand und Spielzeit nötig, sodaß man das Schlachtschiff Kaiser schon eine Weile verwenden kann (muß).


Schlachtschiff Kaiser in World of Warships

In World of Warships kämpfen zwei Teams aus jeweils 15 Schiffen auf einer zufällig ausgewählten Schlachtkarte gegeneinander. Im Gegensatz zu War Thunder sind die Schiffe der Teams mit allen Natioinalitäten gemischt, sodaß man mit seinem Kaiser-Klassen-Schlachtschiff sehr wohl gegen anderer Kaiser-Schiffe beim Gegner kämpfen kann.
Lediglich die Anzahl der Flugzeugträger, Schlachtschiffe, Kreuzer und Zerstörer ist auf jeder Seite in etwa gleich. Auch kann man mit der Kaiser nur gegen Schiffe, welche maximal einen Rang (Tier) höher oder niedriger eingestuft sind, in Gefechte geworfen werden.

Bei World of Warships geht es ziemlich schnell zur Sache und im Gegensatz zu War Thunder ist man auch schon in die Rolle des Zuschauers verdammt, falls das eigene Schiff schnell versenkt wird – einen Neueinstieg mit einem Reserve-Schiff gibt es nämlich hier nicht. Und falls man die Schlacht verlässt, ist das eigene Schiff auch während der verbleibenden Schlachtdauer gesperrt. Allerdings kann man mehrere unterschiedliche Schiffe auf seinem Deck ansammeln, sodaß man mit einem anderen eine neue Schlacht in der Zwischenzeit schlagen kann.

 'Kaiser' mit einem Sonder-Tarnanstrich

Die ‘Kaiser’ mit einem Sonder-Tarnanstrich, welcher schnelleres Forschen ermöglicht. Auch Flaggen sind gesetzt und rechts sind die Werte des Kommandanten zu sehen, unten die anderen Schiffe des Decks.

Jedes Schiff kann zudem noch weiter verbessert werden, der Kommandant erlernt neue Fähigkeiten und zusätzliche Tarnanstriche und gehisste Flaggen haben unterschiedliche Effekte und Einflüsse, z.B. auf die Sichtbarkeit des eigenen Schiffs, Feuergeschwindigkeit und Reparaturfähigkeit.

Allerdings gilt auch in World of Warships das ‘Stein-Schere-Papier’-Prinzip, d.h. Zerstörer schlagen mit ihren Torpedos auf kurze Distanz (da sie erst sehr spät von Schlachtschiffen gesichtet werden) in der Regel Schlachtschiffe, Kreuzer die Zerstörer und die Schlachtschiffe wiederum die Kreuzer.
Flugzeugträger spielen eine Sonderrolle. Hier leitet der Kapitän in erster Linie die Einsätze seiner Bordflugzeuge.

Schlachtschiffe eignen sich sehr gut für eine weniger hektische Spielweise. Das Feuer ist auf gröäßere Distanz ab etwa 15 km möglich und die Nachladezeit der Geschütze von zumeist über 10 Sekunden kann dazu genutzt werden, den Kurs oder die Geschwindigkeit zu korrigieren und der eigenen Flotte anzupassen sowie nach geeigneten gegnerischen Schiffen für die nächste Salve Ausschau zu halten, wobei allerdings die langsame Drehung der Türme der Hauptartillerie berücksichtigt werden muß.
Auch können Schlachtschiffe während der Schlacht in einem gewissen Maße repariert werden und sind nicht die schnellsten, sodaß wenig Hektik aufkommt und man schön die Übersicht behalten kann.

Video vom Einsatz der Kaiser-Klasse in World of Warships

Wer World of Warships noch nicht kennt, kann sich den kostenlosen Spiel-Client hier herunterladen !


Geschichte der Kaiser-Klasse

Kaiser-Klasse

Schlachtschiff der ‘Kaiser’-Klasse.

Die ausnahmsweise fünf Schiffe (normalerweise wurden von jeder Schlachtschiff-Klasse der kaiserlichen Kriegsmarine immer 4 Schiffe gebaut) der Kaiser-Klasse waren ‘Kaiser’ (März 1911), ‘Friedrich der Grosse’ (Juni 1911), ‘Kaiserin’ (November 1911), ‘Prinz Regent Luitpold’ (Februar 1913), ‘König Albert’ (April 1912).

Die Schiffe hatten eine Wasserverdrängung von 24.300 t und eine Besatzung von 1.088 Mann.

Bewaffnung:
10 x 30,5-cm-Geschütze
14 x 15,2-cm-Geschütze
12 x 8,8-cm-Geschütze
4 Fla-Geschütze
5 x 50-cm-Torpedorohre

Kommandoturm Kaiser-Klasse

Kommandoturm eines Schlachtschiffs der ‘Kaiser’-Klasse.

Panzerung:
355 mm Gürtel (Mitte)
152 mm Gürtel (vorne)
127 mm Gürtel (hinten)
305 mm Haupttürme
178 mm Sekundär-Türme
(gesamtes Gewicht der Krupp-Panzerung: über 6.000 t)

Antriebsmaschinen
3 Parsons-Turbinen mit 3 Schrauben
Schulz-Thornycroft-Kessel
25.000 PS = 20 kn
Brennstoff: normal 1.000 t Kohle, maximal 3.600 t; ca. 200 t Öl

Alle Schiffe waren bei der Seeschlacht am Skagerrak im Einsatz und haben sich nach Kriegsende in Scapa Flow selbst versenkt.

Kriegstagebuch 22. März 1942

Italienisches Schlachtschiff feuert

Italienisches Schlachtschiff feuert auf die englische Flotte.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 22. März 1942:

Seekrieg

Mittelmeer: SEESCHLACHT IN DER SIRTE. Das italienische Schlachtschiff Littorio fängt den Konvoi MW.10 von Alexandria nach Malta ab. Der italienische Marineverband kann aber keinen vernichtenden Sieg erringen, da der englische Admiral Vian seine Kreuzer und Zerstörer geschickt zur Deckung einsetzt und die stürmische See den genauen Einsatz der Schiffsartillerie behindert. Der Kreuzer Cleopatra und die Zerstörer Havock und Kingston werden schwer beschädigt. In der nachfolgenden Nacht vom 22. auf den 23. März sinken die Zerstörer Lanciere und Scirocco in einem Sturm und viele der anderen englischen und italienischen Schiffe werden durch diesen beschädigt. Der Konvoi wird vor Malta am 23. März heftig bombardiert, wobei das Transportschiff Breconshire kentert. Nur 5.000 Tonnen der ursprünglichen Ladung von 25.000 Tonnen des Konvois können in Malta entladen werden.

Pazifik

Philippinen: Die Japaner verlangen die bedingungslose Kapitulation der US-Filipino-Streitkräfte auf der Bataan-Halbinsel.

Heimatfronten

Indien: Cripps trifft in Karatschi auf dem Weg nach Neu-Dehli ein, um dort verfassungsrechtliche Fragen mit der indischen Moslem-Liga und Führern der Kongress-Partei zu besprechen.

Kriegstagebuch 22. März 1917

Ex-Zar Nikolaus im Gefängnis

Ex-Zar Nikolaus hört aus seinem Gefängnis zu, wie Lloyd George, Präsident Wilson von den USA und Ribot, Premierminister von Frankreich, rufen: ‘Wir haben nie mit einer autokratischen Regierung zusammengearbeitet, niemals’. Nikolaus sinniert ‘Diese Schlingel waren einmal wie Brüder zu mir’.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 22. März 1917:

Politik

Russland: Als erstes die USA und dann die Alliierten und die Schweiz erkennen die neue russische Provisorische Regierung an.

Luftkrieg

Ostfront: Ein deutsches Flugzeug schießt einen russische Morane-Parasol (Nr. 317) südwestlich von Dünaburg ab, welche in die deutschen Stacheldrähte stürzt.

Heimatfronten

Deutschland: Eine Rede des Innenministers im Reichstag lobt das Hilfsdienstgesetz, daß die Nahrungsmitteleinschränkungen nicht ernst wären, die Gesundheit überraschend gut und die Säuglingssterblichkeit niedriger als zu Friedenszeiten.
Frankreich: Ein Dekret verbietet alle Importe, mit Ausnahme von unbedingt notwendigen Lebensmitteln.

Kriegstagebuch 21. März 1942

Rettungsmannschaften nach Luftangriff auf Malta

Rettungsmannschaften versuchen in La Valetta auf Malta nach einem der unzähligen Luftangriffe unter Häusertrümmern verschüttete Bewohner zu retten.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 21. ;ärz 1942:

Luftkrieg

Mittelmeer: Schwere Luftangriffe auf Malta.

Heimatfronten

Großbritannien: LondonWarship Week‘ (Kriegsschiffs-Woche) vom 21. bis 28. März. Die Wirtschaft und Bevölkerung sammlen 146 Millionen Britische Pfund. Von 1941-1942 wurden 1.178 lokale ‘Kriegsschiff-Wochen’ in Großbritannien abgehalten, wobei 546 Millionen Britische Pfund gesammelt wurden. Die vorhergehenden ‘War Weapons Weeks’ (Kriegswaffen-Wochen) hatten insgesamt 451,5 Millionen Britische Pfund eingebracht.

Kriegstagebuch 21. März 1917

US-Handelsschiff 'Illlinois'

Bereits am18. März wurde das US-Handelsschiff ‘Illlinois’ von einem deutschen U-Boot versenkt.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 21. März 1917:

Seekrieg

Nordsee: US-Tanker Healdton versenkt (20 Tote) durch ein U-Boot in der eigentlichen Sicherheitszone von Holland.

Politik

USA: Eine fanzösische Militärmission reist per Schiff nach New York.

Besetzte Gebiete

Belgien: Ein deutsches Dekret teilt das Land mit den Zentren von Brüssel und Namur auf. Flämisch wird Amtssprache im Westen, Französisch in den wallonischen Bezirken.

Heimatfronten

Russland: Der Ex-Zar wird bei Mogilew verhaftet und zur Zarin im Tsarskoe Selo am 22. März gebracht.
Österreich-Ungarn: Die Regierung wird ermächtigt, alle Güter zu beschlagnahmen und die Preise festzusetzen (ebenfalls in Ungarn am 23. März).

Westfront

Oise: Die französische Dritte Armee besetzt Tergnier am Crozat-Kanal, erkämpft den Übergang am 22. März.