Kriegstagebuch 19. November 1943

Abgeschossener M4 Sherman

Abgeschossener M4 Sherman Panzer der Britischen 8. Armee.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 19. November 1943:

Mittelmeer-Raum

Italien – SCHLACHT AM SANGRO (19.-24. November): Den Briten gelingt es, einen kleinen Brückenkopf über den angeschwollenen Fluss zu errichten.

Ostfront

Südabschnitt: Deutsche Verbänden gelingt es Schitomir zurückzuerobern.

Ferner Osten

China – Belagerung von Changsha: Die chinesische 57. Division verteidigt die Stadt gegen überlegene japanische Kräfte bis zum 3. Dezember. Nur 300 chinesische Soldaten überleben.

Seekrieg

Pazifik: 19 Flugzeugträger der US-Task-Force 50 (TF 50) führen massive Luftschläge gegen die Gilbert-Inseln und Nauru durch.

Kriegstagebuch 19. November 1918

Der gefallene Kamerad

Der gefallene Kamerad.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 19. November 1918:

Heimtafronten

Großbritannien: Die Marine-Zensur wrd abgeschafft. NUR (National Union of Railwaymen; Gewerkschaft der Eisenbahner) kündigen ihren Ausstieg aus dem Kriegs-Burgfrieden an. Die Regierung verkündet die Gesamtzahl von über 3 Millionen Kriegsopfer, darunter fast 1 Million Tote.
Italien: Eine Rede von Ministerpräsident Orlando eröffnet wieder das Parlament.

Westfront

METZ WIEDER DURCH FRANZÖSISCHE TRUPPEN BESETZT, unter Petain und Fayolle. ANTWERPEN WIRD WIEDER DURCH DIE BELGIER BESETZT, der König kehrt zurück. Gerard besetzt wieder Saverne.

Ostfront

UDSSR: Lenin spricht vor dem Ersten Kongress der Arbeiterinnen.
Deutschland: Hoffmann-Tagebuch ‘Unsere Truppen … gehören zu den ältesten Klassen … wir haben die meisten Elsass-Lothringer … die älteren Männer wollen natürlich nach Hause.’
Großbritannien: Die Admiralität befiehlt Vizeadmiral Calthorpe, so schnell wie möglich in das Schwarze Meer einzudringen.

Kriegstagebuch 18. November 1943

Berliner gehen nach einem RAF-Nachtangriff zur Arbeit.

Berliner gehen nach einem RAF-Nachtangriff zur Arbeit.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 18. November 1943:

Luftkrieg

Deutschland: LUFTSCHLACHT UM BERLIN. Die britische RAF beginnt mit einer fünfmonatigen Serie von massiven Nachtangriffen, welche nach Luftmarschall Harris zum Ziel haben ‘Berlin von einer Seite bis zur anderen in Schutt und Asche zu legen’, was Deutschland den Krieg kosten wird. Gleichzeitig werden in dieser Zeit insgesamt 50 Ablenkungsangriffe auf andere Städte geflogen. 25.000 t Bomben werden während 16 größerer und 16 kleinerer Angriffe abgeworfen, welche 9 Quadratkilometer Berlins zerstören.
Ergebnis der Schlacht um Berlin: 25.000 t Bomben in 32 Nachtangriffen, welche 9 Quadratkilometer der Stadt zerstören.
6.166 Tote, 18.431 Schwerverwundete, 1,5 Millionen Ausgebombte, 325 Fabriken zerstört.
1.047 englische RAF-Bomber gehen verloren.

Kriegstagebuch 18. November 1918

Rückführung deutscher Truppen über die Rheinbrücke bei Bonn

Rückführung deutscher Truppen über die Rheinbrücke bei Bonn.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 18. November 1918:

Westfront

BRÜSSEL WIRD WIEDER VON DEN BELGIERN BESETZT. Die letzten deutschen Truppen verlassen französisches Territorium. Die sich zurückziehenden deutschen Truppen sprengen Munitionsdepots in Beez, östlich von Namur.
Lothringen: Das AEF rückt in Longwy und Briey ein.

Ostfront

Sibirien: Das Direktorium der Fünf die in Omsk wird gestürzt, in der Nacht vom 17. auf den 18. November. Admiral Kolchak wirc zum Obersten Herrscher der Weissen bestimmt; nur 3.000 Tschechen protestieren, während der Weisse Oberbefehlshaber Boldyrew aus Protest zurücktritt. Das britische 25. Middx Regiment bewacht die Straßen zu Kolchaks Hauptquartier.
Estland: Der Vertrag mit Deutschland bestätigt die Übergabe der Souveränität vom 11. November und am 19. November wird eine Vereinbarung über die Räumung durch die deutschen Truppen unterzeichnet.
Polen: Der deutsche Generalgouverneur Beseler tritt zurück.
Nordkaukasus: Der Weiße General Wrangel erobert Stavropol zurück, nachdem er den Angriff der Kavallerie persönlich angeführt hat, und verfolgt die Roten nach Osten.

Heimatfronten

Italien: Eine Proklamation verspricht, dass die Deutschen in Obertirol bleiben können.
Großbritannien: Asquith spricht vor den Liberalen ‘Diese Wahl ist ein Fehler und eine Katastrophe’. Churchill sagt zu den Wählern ‘Der Sieg … gehört allen’ und warnt vor einer übermäßigen Härte gegenüber Deutschland. Der Chef vom Special Branch, Thomson, berichtet, dass die Pazifisten nun ‘in ihrem richtigen Gewand als Revolutionäre wieder auftauchen’.
USA: Der Film Under Four Flags feiert den Sieg der Alliierten, der viertgrößte kommerzielle Erfolg von CPI.

Kriegstagebuch 17. November 1918

Nationalistische Demonstration in Rom

Nationalistische Demonstration in Rom zum Anschluß von Fiume an Italien. Die Stadt hatte zwar eine mehrheitlich italieische Bevölkerung, sollte aber ursprünglich bei Österreich-Ungarn verbleiben. Die Auflösung der Donaumonarchie veränderte jedoch die Lage.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 17. November 1918:

Politik

Jugoslawien: Der jugoslawischer Nationalrat in Agram protestiert gegen die italienische Besetzung von Fiume. Aber der italienische General Grazuli ‘überzeugt’ die serbischen Truppen dort am 19. November abzuziehen. Die serbische Regierung wird in Paris gebildet; mit Pasic als Ministerpräsidenten.

Westfront

DIE ALLIIERTEN BESATZUNGSARMEEN aus 40 Divisionen BEGINNEN MIT DEM MARSCH NACH OSTEN VON DER WAFFENSTILLSTABDS-LINIE ZUM RHEIN; von Nord nach Süd die Belgische Armee, das BEF mit der britischen Zweiten Armee (Plumer) und britischen Vierten Armee (Rawlinson), der Dritten US-Armee (Dickman), der französischen Zehnten Armee (Mangin), französischen Achten Armee (Gerard), französische Vierten Armee (Gouraud) und der französischen Zweiten Armee (Hirschauer). Letztere besetzt wieder Mühlhausen. Foch zollt dem BEF seinen Tribut, indem er es als den ‘entscheidenden Faktor für die endgültige Niederlage der Deutschen’ bezeichnet.

Ostfront

Südrussland: Die Krim-Tarteren-Regierung gibt der Provisorischen Regierung in Sewastopol nach. Stalin wird als Befehlshaber zur Ukrainische Front im Gebiet von Kursk geschickt.
Trans-Kaspien: Die Weiße Regierung bittet die Briten um 1 Million Britische Pfund plus 130.000 Pfund pro Monat an Hilfen; sie erhält 5 Millionen Rubel am 9. Dezember.

Naher Osten

Osmanisches Reich: Das deutsche Asien-Korps wird bei Haida Pasha, Hadikoi und Prinkipo interniert.
Aserbaidschan: 2.000 britische Truppen der 39. Brigade aus Enzeli und Bicherakov besetzen wieder Baku von 30 Schiffen aus.

Heimatfronten

USA: Die Todesfälle durch Grippe überschreiten die 53.000 Kriegsopfer, welche bei Kampfhandlungen ums Leben kamen.