Kriegstagebuch 21. September 1943

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 21. September 1943:

Klein-U-Boote vom Typ 'X-Craft'

Britisches Klein-U-Boot vom Typ ‘X-Craft’.

Seekrieg

Arktis: Das deutsche Schlachtschiff Tirpitz wird durch britische Klein-U-Boote vom Typ ‘X-Craft’ im Alta-Fjord (Nord-Norwegen) außer Gefecht gesetzt.
Pazifik: Australische Kommando-Soldaten dringen mit Kanus in den Hafen von Singapur ein und versenken 2 japanische Transportschiffe (Operation Jaywick).

Mittelmeer-Raum

Italien: Die Britische 8. Armee erobert Potenza, einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt in der Mitte der südlichen italienischen Halbinsel.

Ostfront

Südabschnitt: Die Rote Armee erobert Tschernigow.

Heimatfronten

Großbritannien: Churchill beschreibt die Landungen bei Salerno als ‘das verwegenste Landungsunternehmen, welches wir bisher unternommen haben’.

Kriegstagebuch 21. September 1918

Flugzeuge greifen eine türkische Kolonne an

Britische Flugzeuge greifen eine türkische Kolonne in Palästina an.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 21. September 1918:

Luftkrieg

Palästina – Verheerendste Angriffe der RAF auf den Schlachtfeldern von 1914 bis 1918: Bristol-Fighter und S.E.5 (105 Flugzeuge im Kriegsgebiet) massakrieren oder zerstreuen innerhalb von 4 Stunden die Kolonne eines türkischen Korps, welche nach Jordanien hin absteigt mit 9,25t Bomben und 56.000 Schuss MG-Munition in über 84 Einsätzen (2 Flugzeuge verloren).
Mazedonien: Die RAF (45 einsatzbereite Flugzeuge) bombardiert bulgarische Truppen, die durch den Kosturino-Engpass nach Lyumnitas fliehen, wobei mindestens 700 Mann getötet und 300 Wagen zerstört werden. Anschließend greifen die Flugzeuge den Kryesna-Pass an und blockieren den Kresni-Engpass vom 28. bis 29. September. Insgesamt 782 Bomben abgeworfen bis zum 29. September.

Naher Osten

Palästina – Letztes ernsthaftes Infanterie-Gefecht: Die britische 10. Division erobert Nablus, wo Allenby mit Chetwode zusammentrifft. RAF-Massaker an einer Kolonne der türkischen Siebten Armee beim Abstieg in den Wadi Fara nach Jordanien. Das säubern bis zum 24. September bringt 87 Geschütze, 55 Lastwagen und 842 Wagen ein.

Westfront

Großbritannien: Der Kriegsminister warnt Haig vor schweren Verlusten wegen der geringen Rekrutierung zu Hause, aber der Feldmarschall beschließt, die geplante Offensive fortzusetzen.
Cambrai: Die britische 12. und 18. Division (mit 9 Tanks) erobert die Farm Le Petit Priel, östlich von Epehy. 119 Australier des 1. Bataillons weigern sich, anzugreifen und gehen zurück nach hinten.

Südfronten

Saloniki: 2 RAF-Beobachter von Airco D.H.9 berichten von 500 bulgarischen Wagen und Lastwagen im Rückzug um 10:40 Uhrn. Die Moral der Bulgaren fällt, während sie ihre Vorratslager niederbrennen. Italienische Truppen erobern die Höhe 1050 nach 15:30 Uhr und rücken bis zum 22. September 10 Kilometer vor. Bisher nur 5.000 bulgarische Kriegsgefangene.

Kriegstagebuch 20. September 1918

U 47 in Pola

Ex-‘UB 47’ wird als ‘U 47’ am 4. Juli 1916 in Pola in Dienst gestellt.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 20. September 1918:

Seekrieg

Adria: Das österreich-ungarische Küsten-U-Boot U 47 (ex-deutsches UB 47) versenkt das französische U-Boot Circe (1 Überlebender) vor Albanien.

Ostfront

Russland: Sovnarkom lehnt den Russisch-Türkischen Friedensvertrag vom 3. März 1918 ab.
Don: Krasnows 20 Kosaken-Regimenter greifen erneut an und brechen die Rote Südfront.

Südfronten

Saloniki: Die Bulgarische Erste Armee erhält den Befehl zum Rückzug in ‘fassungslosem Schweigen’.
Österreich-Ungarn: Die Wiener Neue Freie Presse berichtet von Gerüchten über eine kommende italienische Offensive.

Naher Osten

Palästina: Die 2. indischen Lanzenreiter besetzen den Musmus-Pass und ihr Angriff löscht 516 Türken aus. Liman von Sanders entkommt im Pyjama gerade noch dem schnellen Vorstoß der 13. Kavallerie-Brigade auf Nazareth (1.250 Kriegsegefangene). Die 4. Kavallerie-Division besetzt die Jordan-Übergänge nach einem 34-Stunden-Ritt über 112 Kilometer. Die dritte ALH-Brigade erobert Dschenin mit 1.869 Kruegsgefangenen. Allenby trifft Lawrence in seinem Hauptquartier nach dessen Flug mit einem Bristol-Jäger der RAF von Azrak aus.

Kriegstagebuch 19. September 1943

U-Jäger verfeuert Wasserbombe

Ein amerikanischer U-Boot-Jäger verfeuert eine Wasserbombe.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 19. September 1943:

Seekrieg

Atlantik: 20 deutsche U-Boote werden gegen die Konvois ON-202 und ONS-18 vom 19. bis 23. September zum Einsatz gebracht. Sie melden außergewöhnliche Erfolge mit den akustischen Torpedos gegen die sichernden Kriegsschiffe (12 versenkt und 3 wahrscheinlich versenkt). Tatsächlich werden jedoch nur 4 Geleitschiffe getroffen und 7 Handelsschiffe versenkt. 3 U-Boote gehen verloren.

Kriegstagebuch 19. September 1918

Britische Kavallerie Palästina

Britische Kavallerie dringt durch Palaästina vor.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 19. September 1918:

Naher Osten

Palästina – SCHLACHT VON MEGIDDO (bis zum 25. September): Bulfins XXI. Korps (35.000 Mann) rückt ab 04:30 Uhr hinter der Feuerwalze von 385 Geschützen vor. Das DMC folgt um 7.00 Uhr, bringt 7.000 Kriegsgefangene und 100 Geschütze bei einem Ritt über 35 km ein. Das Hauptquartier der türkischen Achten Armee in Tulkarm fällt nach einem 29-Kilometer-Marsch der britischen 60. Division.
Trans-Jordanien: Lawrence zerstört ein türkisches Flugzeug auf dem Boden und nimmt einen Zug mit seinem Panzerwagen unter Beschuss.
Ägypten und Palästina: Das ägyptische Arbeiterkorps ist 100.000 Mann stark und auf 99 Kompanien in 30 Lagern in Palästina verteilt.

Luftkrieg

Palästina: RAF-Flugzeuge greifen die Tulkarm-Nablus-Straße, zwei Armee-Hauptquartiere, Telefonzentralen und 3 Flugplätze an. Die 113. Squadron legt zweimal eine Nebelwand vor den Vormarsch des XXI. Korps. Der Flugplatz Jenin wird am 28. September mit elf verbrannten deutschen Flugzeugen eingenommen.

Südfronten

Saloniki: Der erneuten anglo-griechische Angriff scheitert innerhalb 6 blutigen Stunden, da einige britischen Truppen unter eigenes Artilleriefeuer geraten. Milne teilt d’Esperey mit, dass die Briten nicht mehr tun können. Der Befehlshaber der bulgarischen Ersten Armee, General Nerezov, schlägt eine Gegenoffensive zur Einnahme von Saloniki vor, aber die Deutsch-Bulgarische Konferenz in Prilep zwischen Steuben und Todorow entscheidet sich für einen schrittweisen Rückzug, bevor sie die alliierte Frontausbuchtung abschneiden wollen. Französisch-griechische Angriffe erstürmen den Mt. Dzena (2.135m).

Politik

Belgien: Die Regierung lehnt das deutsche Friedensangebot ab.
Großbritannien: J. Davis ist neuer US-Botschafter in London.