Kriegstagebuch 17. Juli 1943

HMS Warspite' bombardiert Catania

Die 38,1-cm-Geschütze der ‘HMS Warspite’ bombardieren Catania auf Sizilien.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 17. Juli 1943:

Seekrieg

Mittelmeer: Das englische Schlachtschiff Warspite beschießt Catania.

Mittelmeer-Raum

Sizilien: US-Rangers erobern Agrigento.

Besetzte Gebiete

Sizilien: AMGOT (‘Allied Military Government of Occupied Territories’ = Alliierte Militärverwaltung für besetzte Gebiete) wird auf Sizilien eingerichtet.

Luftkrieg

Pazifik: 223 alliierte Flugzeuge greifen die Schifffahrt vor Bougainville an, wobei 1 japanischer Zerstörer versenkt wird.

Kriegstagebuch 17. Juli 1918

General Max von Boehn

General Max von Boehn, Befehlshaber der deutschen Siebten Armee.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 17. Juli 1918:

Westfront

Die Westfront hat ihre längste Ausdehnung, mit 857 km.
Champagne und Marne: Deutsche Truppen, die auf Epernay vorrücken, erreichen die Linie Montasin bis Chare la Rare (Chare wird später von den Franzosen zurückerobert) zwischen der Marne und Reims. Die Deutschen erreichen Nanteuil-Pourcy, aber die Italiener führen einen erfolgreichen Gegenangriff. Östlich von Reims werden die Deutschen südlich von Prunay besiegt, als Gouraud nach Norden vordringt und den Ort am 18. Juli zurückerobert. Deutsche Verluste 50.000 Mann, worauf Boehn die Angriffe der deutschen Siebten Armee stoppt. Heftige Gewitter in der Nacht vom 17. auf den 18. Juli.

Ostfront

USA: Abschließendes US-Memorandum zur Intervention in Sibirien proklamiert das Prinzip der politischen Nichteinmischung (Japan stimmt am 18. Juli zu).

Luftkrieg

Deutschland: 17 DH-Bomber greifen Thionville als Ausweichziel für Stuttgart an.
Westfront: Deutsche Jagdverbände, die siebenmal versuchen, alliierte Luftangriffe auf die Marne-Brücken zu unterbinden, schiessen insgesamt 23 Flugzeuge für den Verlust von 6 eigenen ab.

Kriegstagebuch 16. Juli 1943

Nachschub am Strand von Syrakus

Am Strand von Syrakus entladen die Alliierten Nachschubsgüter für ihre Truppen auf Sizilien.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 16. Juli 1943:

Mittelmeer-Raum

Sizilien: Britische Truppen erobern Lentini und steigen in die Ebene von Catania hinab. Amerikanische Truppen beginnen mit ihrem Sturmangriff auf Agrigento.

Pazifik

Neuguinea – Schlacht am Tambu-Berg (16. Juli – 19. August): Australische Truppen, welche von Wau aus vorgestoßen sind, erobern die befestigte japanische Stellung in der Nähe von Salamaua.

Luftkrieg

Pazifik: 100 Avenger- und Dauntless-Sturzkampfbomber bombardieren den Flugplatz von Munda auf Neu-Georgien. Japanischer Nachtangriff auf Guadalcanal.

Seekrieg

Mittelmeer: Der Flugzeugträger Indomitable wird von italienischen Torpedoflugzeugen getroffen. Das italienische Unterseeboot Dandolo torpediert den Kreuzer Cleopatra. Nachtgefecht vor Sizilien zwischen englischen Motortorpedobooten und deutschen S-Booten sowie dem italienischen Kreuzer Scipione Africano; 5 deutsche S-Boote werden beschädigt, das englische MTB 305 versenkt.

Kriegstagebuch 16. Juli 1918

Zimmer Jekaterinburg Zarenfamilie ermordet

Das Zimmer mit der Wand im sibirischen Jakaterinburg, in dem die Zarenfamilie in der Nacht vom 16./17. Juli ermordet wurde.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 16. Juli 1918:

Ostfront

UDSSR: EX-ZAR UND ZAREN-FAMILIE ERMORDET; in Jekaterinburg auf Anordnung des Roten Ural-Regionalrates oder auf Anordnung Moskaus. Die Schwester der Zarin und 5 Romanow-Fürsten werden am 17. Juli im nahen Alapaewsk ermordet.

Westfront

Champagne und Marne: Die französischen Truppen bringen die Deutschen östlich von Reims zum stehen, fallen aber bei Prunay leicht zurück. Westlich von Reims rücken die Deutschen auf die Marne bei Renil vor und bedrohen Epernay (11 km östlich). Die 42. US-Division führt Gegenangriffe nördlich von St.Agnan La Chapelle.

Seekrieg

Nordatlantik: U54 versenkt die Schaluppe HMS Anchusa vor Nordirland.
Westliches Mittelmeer: Nächtliche Zerstörer-Kollision zwischen HMS Cygnet und der italienischen Garibaldino; letztere sinkt vor Villefranche (Südfrankreich).

Luftkrieg

Deutschland: 12 D.H.9 der 99. Staffel und 6 D.H.4 der 55. Staffel greifen Thionville an (über 93 Opfer). Ein Munitionszug mit 15 Waggons explodiert, ein weiterer Zug wird getroffen und es kommt zu schweren Bränden und der Güterbahnhof wird schwer beschädigt. Handley Page Bomber werfen 5 Bomben über dem Zentrum von Saarbrücken ab (schwerer Schaden). 10 F.E.2 bombardieren Hagendingen; eine Bombe zerstört einen Schutzraum in einem Tunnel (23 Opfer) und verbrennt große Bestände an Futter und Kohle.
Westfront: Die Deutschen melden 37 alliierte Flugzeuge für den Verlust von 14 eigenen abgeschossen zu haben.

Kriegstagebuch 15. Juli 1918

Deutsche Truppen überqueren die Marne

Deutsche Truppen überqueren auf einer von den Franzosen zerstörten Brücke die Marne.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 15. Juli 1918:

Westfront

Champagne und Marne: VIERTE SCHLACHT IN DER CHAMPAGNE (bis 18. Juli) und ZWEITE SCHLACHT AN DER MARNE (bis 4. August). Ludendorff startet seine fünfte Offensive seit dem 21. März (Codename Friedensturm) gegen französische und 9 US-Divisionen östlich von Reims bis zur Marne. Die Siebte, Erste (vom Kaiser beobachtet) und Dritte Armee (04:35-05:30 Uhr) greifen mit 43 Divisionen auf einer 80 km breiten Front nach einem vierstündigen Sperrfeuer (ab 00:10 Uhr, die französische Artillerie beginnt aber schon um 23:30 Uhr am 14. Juli mit dem Gegenfeuer) an. Die deutschen Truppen stossen schnell zur Marne bei Fossoy vor. Ihre Artillerie verschiesst bis zum 18. Juli 500.000 Granaten (9.000 t) mit Senfgas, Phosgen und Diphenylchlororsin. Dabei werden 2.600 Mann alliierte Truppen vergast (darunter 47 Tote).
Petains ‘gepufferte Rückstoß-Verteidigungsmethode’ (nach Liddell Hart) absorbiert den 3-Kilometer-Vorstoss des ersten Angriffs in der schwach verteidigten vorderen Zone und erwartet müde, verzettelte Angreifer auf einer starken hinteren Stellung. Östlich von Reims scheitert die deutsche Offensive mit 21 Divisionen auf einer 40 km langen Front nördlich der Römerstraße. Alle 20 deutsche Panzer in diesem Abschnitt werden von französischen Geschützen ausgeschaltet. Mehr Erfolg westlich von Reims gegen Italiener (8. Division vernichtet) und 2 französische Divisionen.
Foch widerruft Petains Befehl von 10 Uhr an Fayolle, den geplanten Angriff vom 18. Juli zu verschieben. Die deutsche 10. und 36. Divisionen versuchen, die Marne gegen das verstärkte 38. US-Infanterie-Regiment zu überqueren. Obwohl 3:1 unterlegen, von 336 deutschen Geschützen beschossen und mit beiden Flanken ungedeckt, stehen die 3.600 Amerikaner standhaft in einem wilden Nahkampf. 8 deutsche Divisionen gewinnen einen 14,5 km breiten und 21 km tiefen Brückenkopf gegenüber Dormans nach Osten.
Das Paris-Geschütz, in neuer Stellung in der Nähe von Fere-en-Tardenois, feuert 14 Granaten auf die französische Hauptstadt (bis zum 19. Juli).

Luftkrieg

Westfront: 225 französische Bomber (25 verloren) in Formationen von 20 bis 30 Flugzeugen werfen 44t Bomben auf provisorische deutsche Marne-Brücken. Ständige Luftangriffe (bis zum 20. Juli), bis die Deutschen den Brückenkopf aufgeben. Die Deutschen schießen 37 alliierte Flugzeuge für den Verlust von 9 eigenen ab.

Politik

USA: Schätzungen des US-Finanzministeriums zufolge haben die Alliierten 303 Millionen Einwohner und 495 Milliarden Dollar Wirtschaftskraft gegenüber den 147 Millionen Einwohner und 134 Milliarden Dollar Wirtschaftskraft der Mittelmächte.
Großbritannien: Das britische Kriegskabinett informiert Berlin, dass die britische Armee weiterhin Papierkugeln (anstelle von Aluminium) als völlig legal verwenden wird, da dies keine ‘Dum-Dum’-Geschosse wären. Ex-Herrscherin Eugenie zum Oberst
Vernier: ‘Dieser Völkerbund, was für eine Torheit’.
Österreich-Ungarn: Graf Burians Friedensmemorandum veröffentlicht.