Kriegstagebuch 20. Februar 1943

Verbände der 4. Panzerarmee bei Gegenangriffen

Verbände der 4. Panzerarmee bei Gegenangriffen im Abschnitt Pawlograd, zwischen Dnjepr und Donez.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 20. Februar 1943:

Ostfront

Südabschnitt: Mansteins Panzerverbände beginnen mit Gegenangriffen im Abschnitt von Pawlograd.

Afrika

Tunesien: Die Britische 8. Armee besetzt Medenine im Osten.

Luftkrieg

Deutschland: 302 RAF-Bomber greifen Wilhelmshaven an und werfen 783 t Bomben ab.

Kriegstagebuch 20. Februar 1918

Einmarsch deutscher Truppen

Einmarsch deutscher Truppen in einer russischen Stadt.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 20. Februar 1918:

Ostfront

Deutsche Truppen marschieren in Minsk ein, sowie in Hapsal in Estland über den zugefrorenen Golf von Riga hinweg. Sie haben jetzt über 1.500 Kanonen erbeutet und 9.000 Kriegsgefangene eingebracht.

Naher Osten

Persien: Dunsterville verlässt Enzeli nach Hamadan, kurz bevor 3.000 Rote aus Baku anlanden, um ihn zu verhaften. Am 26. Februar teilt er dem britischen Generalstab mit, dass eine Brigade die britische Interessen in der Region sichern würde.

Seekrieg

Ostsee: Die Deutschen bilden eine Einsatzgruppe in Kiel aus 3 Schlachtschiffen, 3 Kreuzern und 4 Torpedobooten (Konteradmiral Meurer), um die Intervention in Finnland zu unterstützen.

Kriegstagebuch 19. Februar 1943

Lysander Mk III Special

Die vielseitige Lysander wird auch als Mk III Special für Sondereinsätze verwendet.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 19. Februar 1943:

Luftkrieg

Westeuropa: Speziell umgerüstete Armee-Verbindungsflugzeuge der RAF (Lysander) bombardieren die Elektrizitäts-Umspannwerke im Loire-Tal.
Deutschland: 181 RAF-Bomber greifen Wilhelmshaven an und werfen 596 t Bomben ab.

Ostfront

Südabschnitt: Die Russen erobern Obojan an der Eisenbahnstrecke Kursk-Charkow.

Kriegstagebuch 19. Februar 1918

Türkische Feldgeschütze im Gefecht mit britischen Truppen

Türkische Feldgeschütze im Gefecht mit britischen Truppen in Palästina. Links wird ein Verwundeter auf einer Trage weggebracht.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 19. Februar 1918:

Naher Osten

Palästina: Das britische XX. Korps plus die berittenen ANZAC-Division (6.800 Mann mit 54 Geschützen) gewinnen bis zum 21. Februar über 3 km auf einer knapp 25 km breiten Front östlich von Jerusalem gegen die türkische 53. Division (3.000 Soldaten).

Ostfront

7 deutsche Soldaten nehmen 600 Kosaken ‘gefangen’. Hoffmann teilt Trotzki per Funk mit, daß die Annahme der deutschen Friedensbedingungen schriftlich erfolgen muß.

Politik

Großbritannien: General Rawlinson wird zum britischen Repräsentanten beim Obersten Alliierten Kriegsrat ernannt. Der Premierminister verteidigt diese Institution vor dem House of Commons.

Geheimkrieg

Österreich-Ungarn: Kaiser Karl sendet eine Friedensbotschaft für US-Präsident Wilson an den König von Spanien über den Botschafter in Madrid. Der britische Room 40 fängt die Nachricht am 20. Februar ab und König Alfonso erhält sie am 21. Februar, übergeben an Präsident Wilson am 25. Februar.

Heimatfronten

Russland: Verstaatlichungs-Erlass für Grundbesitz veröffentlicht.
Großbritannien: Der Prince of Wales nimmt seinen Sitz im House of Lords ein.

Kriegstagebuch 18. Februar 1943

Wollt ihr den Totalen Krieg ?

Goebbels fragt in seiner Rede im Berliner Sportpalast ‘Wollt ihr den Totalen Krieg ?’ und die fanatisierten Massen rufen hysterisch ‘Ja’.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 18. Februar 1943:

Heimatfronten

Deutschland: Goebbels ruft in seiner berühmt-berüchtigten Sportpalast-Rede zum ‘Totalen Krieg’ auf.
Hans und Sophie Scholl, Führer der Münchener Studentenrevolte und Autoren der Anti-Nazi-Flugblätter ‘Weiße Rose’, werden durch den Volksgerichtshof verurteilt und am 21. Februar hingerichtet.
USA: Der Prototyp des viermotorigen Langstreckenbombers B-29 Superfortress fängt während des Testflugs Feuer und stürzt in die Boeing-Fabrik von Seattle. Es gibt 31 Tote, darunter ‘Eddie’ Allen, der Chef-Testpilot von Boeing.

Kriegstagebuch 18. Februar 1918

Deutsche Soldaten verfolgen Rote Truppen

Deutsche Soldaten verfolgen Rote Truppen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 18. Februar 1918:

Ostfront

DEUTSCHER FORTSETZUNGSKRIEG (bis zum 2. März): Unternehmen Faustschlag mit 52 Divisionen, die Dünaburg und Lutsk nehmen und entlang der Eisenbahnen 50 km pro Tag vorrücken. Lenin schickt per Funk eine Nachricht, daß die Friedensbedingungen akzeptiert werden.

Luftkrieg

Deutschland: 8 FE2 (1 verloren) der 100. Squadron setzen den Hauptbahnhof von Trier in Brand. Die Stadt erhält 3 britische Luftangriffe am 18. und 19. Februar, davon zwei am Tage und einer bei Nacht. Luftangriff durch FE2 mit Schäden auf die Hochöfen und Gaswerke von Thionville.
Frankreich: Deutsche Flugzeuge bombardieren Calais in der Nacht vom 18./19. Februar, was einen Fehlalarm im Südosten Englands auslöst, wo 55 Abfangeinsätze erfolgen und 2.599 Flak-Granaten verschossen werden.
Westfront: Die 95. Aero Squadron (US-Jagdstaffel) trifft in Frankreich ein, die erste vollständig von den Amerikanern aufgestellte Fliegereinheit. Sie beginnt am 14. März mit Patrouillen.

Heimatfronten

Finnland: Für Mannherheim macht der Senat die militärische Ausbildung für Männer im Alter von 21 bis 40 Jahren ab dem 28. Februar obligatorisch.
Großbritannien: Der britische Generalstabschef Robertson tritt zurück, Wilson wird Nachfolger. Das Arbeitsministerium kündigt eine Demobilisierungsvereinbarungen an. Churchill rechnet bei erhöhter Munitionsproduktion einen Bonus von bis zu 12 Prozent zu. Straßentransport-Kontrollbehörde gegründet.
Frankreich: Ex-Senator Humbert wegen Mittäterschaft bei Bolo Pascha verhaftet.

Naher Osten

Mesopotamien, Euphrat: Britischer Vormarsch 23 km von Ramadi entfernt, um Khan Abu Rayan und Stellungen 16 km südlich von Hit zu besetzen.