Kriegstagebuch 20. April 1943

88-mm-Flak der Luftwaffe in Tunesien

Eine 88-mm-Flak der deutschen Luftwaffe geht in Tunesien in Stellung.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 20. April 1943:

Afrika

Tunesien: Die Britische 8. Armee greift die Stellungen der Achsentruppen bei Enfidaville, nördlich von Sousse, an.

Luftkrieg

Deutschland: RAF-Nachtangriff auf Berlin und den Hafen von Stettin. Erster ‘Störangriff’ auf die deutsche Hauptstadt durch 11 Mosquito-Schnellbomber, von denen 1 verloren geht. Die Russen bombardieren Tilsit in Ostpreußen.

Heimatfronten

Japan: Shigemitsu wird zum Außenminister ernannt und ersetzt damit Tani.
Mexiko: Roosevelt and Präsident Camachio halten eine Konferenz in Monterey ab.

Kriegstagebuch 20. April 1918

Carl Gustaf Mannerheim

Der finnische Oberbefehlshaber Carl Gustaf Mannerheim.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 20. April 1918:

Ostfront

Finnland: Mannerheim greift in Richtung Viborg mit 24.000 Mann und 40 Kanonen bis zum 29. April an.

Westfront

Flandern: Deutscher Gasbeschuss im Abschnitt von Kemmnel-Ypern mit 9 Millionen (2000 Tonnen) Granaten Senfgas, Phosgen und Diphenylchlorarsen bis zum 25. April gegen das BEF. 8.470 werden vergast, darunter 43 Todesfälle.
Somme: Scharmützel bis zum 22. April gehen zugunsten der Briten aus.
Maas: Deutsche Truppen gewinnen Gelände bei Seicheprey (Woevre) gegen französische und amerikanische Truppen, welche am 21. April erfolgreich einen Gegenangriff durchführen.
Artois: US-Oberbefehlshaber Pershing besucht das kanadische Corps.

Luftkrieg

Westfront: Richthofens 80. (und letzter) Luftsieg, eine Sopwith Camel nordöstlich von Villers-Brelonneux.

Heimatfronten

Großbritannien: Milner ersetzt Derby als Kriegsminister.
Kanada: 20-22 Jahre alte Männer werden einberufen.
USA: Sabotagegesetz verabschiedet.

Kriegstagebuch 19. April 1943

SS-Truppen brennen das Warschauer Ghetto nieder

SS-Truppen brennen das Warschauer Ghetto nieder, um Juden aus ihren Verstecken zu treiben.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 19. April 1943:

Besetzte Gebiete

Polen – AUFSTAND IM WARSCHAUER GHETTO: Nach der Deportation von 310.000 Juden seit Mitte 1942, will die SS die verbleibenden 63.000 Menschen im Ghetto ‘umsiedeln’. Diesmal bricht jedoch ein Aufstand aus, angeführt durch verschiedene jüdische Widerstandsgruppen. Etwa 1.500 Kämpfer leisten 27 Tage lang Widerstand aus Unterständen, Kellern und Abwasserleitungen. Über 7.000 Juden werden getötet, 7.000 gefangen genommen und sofort erschossen, 22.000 werden in Konzentrationslager und 20.000 in Arbeitslager deportiert. Die Opfer der SS belaufen sich auf 16 Tote und 85 Verletzte.

Afrika

Tunesien: Die Britische 8. Armee greift die Linien der Achsentruppen bei Enfidaville im Mondlicht an, geschützt durch eine Feuerwalze der Artillerie.

Politik

Deutschland: Hitler und Quisling aus Norwegen besprechen sich.
Bermudas: Flüchtlingskonferenz bis zum 29. April.

Kriegstagebuch 19. April 1918

Französisches Eisenbahngeschütz an der Lys

Französische Artilleristen bereiten ein auf einem Zug montiertes Geschütz vor, um die deutsche Offensive entlang der Lys aufzuhalten.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 19. April 1918:

Westfront

Flandern: Abflauen der Kämpfe, nur kleinere Gefechte bis zum 24. April. General de Mitrys übernimmt den Befehl über die französische nördliche Armee-Abteilung (bis zum 5. Juli), die das britische IX. Korps ablöst. 6 zerschlagene britische Divisionen werden zur Ruhe zurückgezogen.
Belgien: Generalleutnant Gillain ersetzt Generalleutnant Rucquoy als Generalstabschef unter König Albert.

Ostfront

Finnland: Deutsche Truppen unter Oberst Brandenstein erobern Lahti, schneiden am 25. April 25.000 Rotgardisten ab und treffen mit den Weißen Truppen zusammen. Kämpfe, bis sich die Roten Truppen bis zum 2. Mai ergeben.
Südrussland: Deutsche Truppen marschieren in der Krim ein, besetzen die Hauptstadt Simferopol am 24. April.

Naher Osten

Armenien: Das türkische Ι. Kaukasisches Korps bricht Nazarbekovs 9.000 Mann starke armenische Linie (350 Verluste) südwestlich von Kars.
Hedschasbahn: Oberstleutnant Α. Dawnay und Lawrence plus 5 Panzerwagen, 2 Flugzeuge, einer ägyptischen Kamel-Kompanie und Beduinen erobern die Eisenbahnstation Tell-esh Shakin (54 Kriegsgefangene, 200 Gewehre), besetzen Ramleh und zerstören 130 Kilometer der Eisenbahnstrecke. Dadurch wird Medina vom Norden abgeschnitten.

Kriegstagebuch 18. April 1943

Lanphier erhält Siver Star für Abschuss Yamamoto

Hauptmann T.G. Lanphier wird mit dem Silver Star für den Abschuss von Yamamotos Flugzeug ausgezeichnet. Im Hintergrund seine P-38G Lightning.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 18. April 1943:

Luftkrieg

Pazifik: TOD VON ADMIRAL YAMAMOTO, dem Oberbefehlshaber der japanischen Vereinigten Flotte. Beim Flug zu einem Truppenbesuch auf Stützpunkten im Südwest-Pazifik wird sein Flugzeug von P-38 Lightning-Langstreckenjägern, welche von Henderson Field auf Guadalcanal gestartet sind, über der Insel Bougainville abgeschossen. Seine genauen Flugdaten wurden zuvor von US-Codeknackern abgefangen und entschlüsselt. Admiral Koga wird zum Nachfolger ernannt.
Mittelmeer-Raum: 59 Truppentransportflugzeuge vom Typ Ju 52 und 10 Begleitjäger werden vor Kap Bone, Tunesien, von Curtiss P-40 der 9. US-Air-Force abgeschossen. 6 P-40 und 3 eskortierende Spitfire-Jäger gehen dabei verloren, 35 der abgeschossenen Ju 52 können noch an der tunesischen Küste notlanden.

Politik

UdSSR: Die Sowjetregierung behauptet, das die sowjetische Verantwortung für das Massaker von Katyn ein Betrugsversuch der Gestapo ist.
Deutschland: Türkisch-deutsches Handelsabkommen unterzeichnet.

Kriegstagebuch 18. April 1918

Rekruten für die britische Infanterie 1918

Die neuen Rekruten für die britische Infanterie 1918 in Etaples.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 18. April 1918:

Heimatfronten

Großbritannien: Das dritte Militärdienst-Gesetz tritt in Kraft und senkt das Alter auf 17 1/2 und erhöht es auf 50 Jahre, dazu werden die Anforderungen an die Sehkraft verringert.
Irland: Eine Konferenz im Dublin Mansion House spricht sich gegen die Einberufung zum Militärdienst aus und beinhaltet auch die römisch-katholischen Bischöfe.

Westfront

Flandern – Schlacht von Bethune: Schwere deutsche Angriffe von Givenchy in Richtung der Lys, welche 16 Kilometer seit dem 9. April vorangekommen sind. Geringer deutscher Vorstoß bei Givenchy gegen die britische 1. Division bis zum 19. April.
Somme: Die verstärkte französische 18. Division nimmt 650 Kriegsgefangene in der Nähe von Castel südöstlich von Amiens, zusammen mit knapp 500 Meter Geländegewinn mit Hilfe von Panzerunterstützung.

Südfronten

Mazedonien: 4-tägiger britischer Artilleriebeschuss, welcher den Abschnitt am See Doiran unter Feuer nimmt. Dazu 3 Grabenüberfälle am 20. und 22. April, welche 136 Mann Verluste gegenüber 100 bei den Bulgaren fordern. Die italienischen Truppen im Crna-Bogen wehren bulgarische Angriffe ab (und am 24. April).
Italien: Das italienische II. Korps (3. und 8. Division) beginnt mit der Verladung in die Eisenbahn (bis zum 27. April) für die Westfront. Es umfasst 52.826 Mann als Symbol der gemeinsamen Einheit der Alliierten und Affront gegen Österreich-Ungarn.

Politik

Großbritannien: Lord Derby neuer britischer Botschafter in Paris.
Italien: Ministerpräsident Orlando kündigt die Entsendung italienischer Truppen an die Westfront an. Die Zentrale Interalliierte Propagandakommission nimmt ihre Arbeit in Padua auf und läßt bis Oktober 70 Millionen Propaganda-Flugblätter den österreich-ungarischen Soldaten zukommen, was zu zahlreichen Desertionen führt.