Kriegstagebuch 23. Juni 1943

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 23. Juni 1943:

 Ju-88-Bomber wird mit einer 2.000-kg-Bombe

Ein Ju 88 Bomber wird mit einer 2.000-kg-Bombe beladen.

Luftkrieg

Großbritannien: Erster von 4 Nachtangriffen auf Hull während des Jahres 1943, von denen 2 völlig misslingen.
Deutschland: 499 RAF-Bomber greifen Mülheim und Oberhausen an und werfen 1.643 t Bomben ab.

Heimatfront

Australien: Premierminister Curtin gewinnt ein Vertrauensvotum mit lediglich 1 Stimme Mehrheit. Das Parlament wird am 24. Juni aufgelöst.

Kriegstagebuch 23. Juni 1918

leichte Panzer LK II

Der leichte Panzer LK II mit 5,7-cm-Kanone. Die Eigenschaften eines erbeuteten britischen Whippet-Panzers wurden in ein abgewandeltes Fahrgestell eingebaut, aber bis zum Waffenstillstand wurden nur Prototypen fertig.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 23. Juni 1918:

Heimatfronten

Deutschland: 580 leichte LK II-Panzer werden bei Daimler bestellt, die jedoch noch mehr vor dem Waffenstillstand ausgeliefert werden.

Ostfront

Nord-Russland: Die britische ‘Syren’- und ‘Elope’-Streitkräfte (600 Mann unter Generalmajor Maynard) schließen sich den nordrussischen Expeditionsstreitkräften in Murmansk an. Maynard und 30 Mann fahren die Murmansker Eisenbahnstrecke ab dem 27. Juni nach Süden hinunter, besetzen Soroka am 29./30.. Juni und schicken 3 Rote Truppenzüge zurück.
Wolga: Der Zivilist Woroschilow übernimmt das Kommando über die 1000-köpfigen Roten Zarizyn-Gruppe (wahrscheinlich von Stalin eingesetzt).
Sibirien: Eine Weiße provisorische sibirische Regierung in Omsk gebildet; die allgemeine Mobilmachung wird bald verkündet.

Südfronten

Piave: Die italienische Achte Armee besetzt Nervesa um 13 Uhr und dann ganz Montello. Die dritte Armee nimmt am Candelu-Zenson-Abschnitt an der mittleren Piave 2.000 österreich-ungarische Kriegsgefangene.

Luftkrieg

Italienische Front: Erste Erbeutung eines intakten österreich-ungarischen Berg D.I Jagdflugzeuges (bester in Österreich entwickelter und gebauter Jägertyp), der von italienischen Jägern in Treviso zur Notlandung gezwungen wird. Bis zu 50 RAF-Flugzeuge greifen die österreich-ungarischen Verbände bei ihrem Rückzug über die Piave an.

Kriegstagebuch 22. Juni 1918

General Horvat in Harbiin

General Horvat (Mitte) später in Harbin, umringt von Offizieren aus Japan, Rumänien, Großbritannien, Tschechoslowakei, Frankreich und Russland.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 22. Juni 1918:

Ostfront

Südrussland: Die Weiße Freiwilligen-Armee von Denikin (9.000 Mann, 21 Geschütze, 3 Panzerwagen) beginnt ihren zweiten Kuban-Feldzug und erobert die Bahnhöfe Torgovaya und Shabilevskaya, isoliert die Rote Kuban-Gruppe und schneidet die Zarizynbahn am 25. Juni ab. Der Chef der russischen Ostbahn, General Horvath (Hauptquartier in Harbin, Mandschurei), appelliert an die Alliierten für Hilfe.

Westfront

Somme: Nächtlicher Überfall der britischen Dritten Armee auf deutsche Stellungen bei Bucquoy, einschließlich des ersten Nachteinsatz von britischen Panzern (Nacht 22./23. Juni), wobei 5 Tanks ca. 150 Infanteristen der 62. Division unterstützen.

Südfronten

Piave: Die österreich-ungarische Sechste und Isonzo-Armeen beginnen, heimlich in der Nacht vom 22./23. Juni über den Fluss zurückzugehen.

Kriegstagebuch 21. Juni 1918

Fesselballon an der italienischen Front

Aufklärung mit einem Fesselballon an der italienischen Front.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 21. Juni 1918:

Südfronten

Piave: Weitere italienische Infanterie-Angriffe auf den Brückenkopf an der unteren Piave bis zum 22. Juni. Evakuierung der österreich-ungarischen Verwundeten und nicht wichtigen Einheiten (21.-22. Juni). Die Italiener melden bis heute 12.000 Kriegsgefangene eingebracht zu haben.

Heimatfronten

Irland: Irische ‘Home Rule’ und Einberufungen zum Militärdienst von der britischen Regierung aufgegeben.
Großbritannien: Die Regierung gewinnt die Nachwahlen in Clapham (Süd-London).
Österreich-Ungarn: Kaiser Karl lehnt den Rücktritt von Ministerpräsident Seidler ab.