Waffen-SS-Divisionen 26-32

Kriegsstärke der Waffen-SS-Divisionen 26-32 (ungarische Nr. 2 bis 30. Januar)

Deutschland-FahneEinige der auf dieser Seite aufgelisteten Waffen-SS-Divisionen bestanden letztlich nur auf dem Papier, da die Befehle zu ihrer Aufstellung selten mit der noch zur Verfügung stehenden Zeit und den noch vorhandenem Personalbestand in Einklang standen. Viele Divisionen bestanden aus Ausländern, Russen, Ukrainern oder sogenannten ‘Volksdeutschen’ und sind teilweise für erhebliche Kriegsverbrechen verantwortlich.


26. Waffen-Grenadier-Division der SS Ungarn (ungarische Nr.2)

Aufstellung (als Division)
Aufstellung im März 1945 befohlen.

Ende
Niemals wirklich fertiggestellt, existierte nur auf dem Papier.

Infanterie-Stärke
3 schwache motorisierte Infanterie-Regimenter.

Panzer-Ausstattung
SS-Panzer-Brigade 49 niemals vollständig aufgestellt, existierte nur auf dem Papier.

Besonderes
Existierte als Kampfeinheit nur auf dem Papier.


27. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division Langemarck (flämische Nr.1)

SS-Brigade Langemarck

Rekrutierungsplakat für SS-Brigade Langemarck.

Aufstellung (als Division)
Legion im Mai 1943 als Brigade reorganisiert und ab September 1944 als Division bezeichnet.

Ende
Überlebende gingen am 5. Mai 1945 in britische Kriegsgefangenschaft in Schleswig-Holstein.

Infanterie-Stärke
1943 mit 2, 1944 mit 3, 1945 mit 1 motorisierten Infanterie-Regiment.

Panzer-Ausstattung
1943/44 mit 14 StuG III und StuG IV, 10 Marder Pak-Selbstfahrlafetten. Insgesamt 24 Panzer.
1945 insgesamt 10 Panzerjäger Hetzer .

Besonderes
Flämische und einige finnische Freiwillige. Fast vollständig vernichtet an der Oder-Front im April und Mai 1945.


28. SS-Freiwilligen-Panzer-Grenadier-Division Wallonien

Degrelle von der SS Brigade Wallonien

Degrelle von der SS Brigade Wallonien besucht belgische Rüstungsarbeiter in Berlin.

Aufstellung (als Division)
Wallonische Legion im Juni 1943 vom Heer an die Waffen-SS abgegeben, wurde seit Oktober 1944 als Division bezeichnet.

Ende
Die meisten Angehörigen der Division wurden mit Hilfe von Pässen, welche Degrelle organisiert hatte, Ende April 1945 von der Ostfront nach Dänemark evakuiert. Später kamen sie in britische Kriegsgefangenschaft.

Infanterie-Stärke
1 motorisiertes Infanterie-Regiment (3 ab Oktober 1944, jedoch dann auch französische, belgische und spanische Freiwillige dabei).

Panzer-Ausstattung
1943 mit 10 StuG III und StuG IV, 12 Marder Pak-Selbstfahrlafetten. Insgesamt 22 Panzer.
Sommer 1944: 14 StuG IV, 4 StuH 10,5cm. Insgesamt 18 Panzer.
1945 insgesamt 10 Jagdpanzer IV.

Besonderes
Die Wallonische Brigade war im Januar 1944 nur 2.000 Mann stark. Wallonische und später auch belgische Freiwillige unter dem Kommando von Leon Degrelle. Nach dem Krieg floh er über Norwegen nach Spanien, wo er für Jahre ein öffentliches Leben führte.
Höchste Kampfleistungen.


29. Waffen-Grenadier-Division der SS (russische Nr.1)

SS-Bild vom Warschauer Aufstand

Maschinengewehrschütze der SS mit Unterstützung durch ein Sturmgeschütz während des Warschauer Aufstandes 1944.

Aufstellung (als Division)
‘Bande’ unter Bratislaw Kaminski, zur Waffen-SS Ende 1943 übernommen. Spätere als ‘Division’ bezeichnet.

Ende
Nach dem Abzug vom Warschauer Aufstand (August 1944) wurde Kaminski unter ungeklärten Umständen erschossen und seine ‘Division’ aufgelöst. Die Waffen-SS-Nr. 29 wurde von der italienischen Nr.1 übernommen (siehe nächste Division).

Infanterie-Stärke
Bande von 6.500 Mann mit erbeuteter russischer Artillerie.

Panzer-Ausstattung
Einige erbeutete russische Panzerfahrzeuge.

Besonderes
Zumeist Ukrainer, weitverbreitete Kriegsverbrechen hinter der Heeresgruppe Mitte. Während des Warschauer Aufstandes ermordeten sie an einem Tag 10.000 polnische Zivilisten und wurden daraufhin abgezogen.


29. Waffen-Grenadier-Division der SS (italienische Nr.1)

Aufstellung (als Division)
Italienische, faschistische Sicherungstruppe Milizia Armata, zur Waffen-SS im September 1944 übernommen.

Ende
Einzelheiten nicht bekannt.

Infanterie-Stärke
Die Teileinheiten wurden weit verstreut eingesetzt.

Panzer-Ausstattung
keine.

Besonderes
Einsätze gegen Partisanen in Italien, auch einige Zusammenstöße mit alliierten Streitkräften.


30. Waffen-Grenadier-Division der SS (russische Nr.2)

Aufstellung (als Division)
Aufgestellt im Juli 1944. Wurde eine Division der Waffen-SS im August 1944.

Ende
Aufgelöst und Überlebende im November 1944 von der Wlassow-Armee ROA übernommen.

Infanterie-Stärke
3 Infanterie-Regimenter (Oktober 1944).

Panzer-Ausstattung
keine.

Besonderes
Aufgestellt aus übergelaufenen, ehemaligen russischen Sicherheitskräften. Sicherungsaufgaben in Ostfrankreich, einige Gefechte mit alliierten Streitkräften.


31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division Böhmen-Mähren

Aufstellung (als Division)
Aufgestellt in Ungarn und der Slowakei im Oktober 1944.

Ende
Zerstört bei Königgrätz (Tschechei) im Mai 1945.

Infanterie-Stärke
unbekannt, aber (weit unter Divisionsstärke.

Panzer-Ausstattung
keine.

Besonderes
Mischung aus Ausländern und Volksdeutschen, einige Offiziere und Unteroffiziere von der früheren 23. Waffen-Gebirgs-Division Kama.


32. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division 30. Januar

Aufstellung (als Division)
Aufgestellt am 30. Januar 1945 (Tag der Machtübernahme Hitlers 1933, daher der Divisions-Name) in der Kurmark.

Ende
Schwere Verluste, nur etwa 150 Überlebende erreichten die west-alliierte Kriegsgefangenschaft bei Tangermünde im Mai 1945.

Infanterie-Stärke
3 teilweise motorisierte Infanterie-Regimenter (jedes mit nur 2 Bataillonen), 1 Füsilier-Bataillon.

Panzer-Ausstattung
Sturmgeschütz-Abteilung mit 22 Hetzer.
Insgesamt 22 Panzer.

Besonderes
Zu Beginn wurde nur eine Kampfgruppe aus Versprengten verschiedener Einheiten und Soldaten und Rekruten aus verschiedenen SS-Ausbilldungsschulen für den sofortigen Einsatz bei Frankfurt/Oder gebildet. Anschließend zur Division formiert und ausgebaut.


MEHR DARÜBER:

Bookmark the permalink.

Leave a Reply