Supermarine Spitfire Mk I – Mk II

Britisches Jagdflugzeug Supermarine Spitfire Mk I – Mk II aus der Schlacht um England

Spitfire-Jagdflugzeug während der Schlacht um England

Ein Spitfire-Jagdflugzeug während der Schlacht um England in seinem Element.

Supermarine Spitfire Mk I – II.
Typ: englisches Jagdflugzeug.

Geschichte:

Die Supermarine Spitfire, der möglicherweise berühmteste Jäger der Luftfahrtgeschichte wurde von Reginald Mitchell kurz vor seinem Tode unter Verwendung des neuen Rolls-Royce PV-12­Motors, der später Merlin genannt wurde, entworfen. Es war der erste selbsttragende Ganzmetalljäger, der in England gebaut wurde.

Während der Schlacht um England war die Präsenz des Jagdflugzeuges entscheidend, da er dem deutschen Messerschmitt Bf 109 E Jäger überlegen war und zudem über eigenen Boden kämpfen konnte, wo die geringe Reichweite gegenüber dem deutschen Rivalen keine Rolle spielte und abgesprungene Piloten von abgeschossenen Jagdflugzeugen sofort wieder mit einer neuen Spitfire in die Schlacht ziehen konnten.

Supermarine Spitfire Mk I :
Einführungsversion vom Juni 1936. Es wurden 450 Spitfire Mk I mit 1030-PS-Merlin-II-Motor, starrem Zweiblatt-Propeller und vier 7,7-mm­Browning bestellt.

Supermarine Spitfire Mk IA :
Bewaffnet mit acht MGs, einem größerem Kabinendach und Dreiblatt-Verstellpropeller.

Supermarine Spitfire Mk IB :
Nachfolgende Variante, bewaffnet mit zwei 20-mm-Hispano-Kanonen und vier 7,7-mm MGs.
Gesamtproduktion der Mk I, Mk IA und Mk IB waren 1566 Stück.

Supermarine Spitfire Mk II :
In Castle Bromwich gebaute Spitfire I mit 1175-PS-Merlin-XII-Motor und Rotol-Propeller. Produktion: 750 Spitfire IIA (Bewaffnet mit acht 7,7-mm MG) und 170 Spitfire IIB (bewaffnet mit zwei 20-mm-Kanonen und vier 7,7-mm MG).

Von den Jagdstaffeln bis Juni 1942 verwendet.


Bilder Supermarine Spitfire Mk I – Mk II


Spezifikationen Supermarine Spitfire Mk IA

Spezifikationen
Supermarine Spitfire Mk IA Spezifikation
Typ Jagdflugzeug
Antrieb 1 x 1030-PS-Merlin-II-Motor
Besatzung 1
Spannweite11,23 m
Länge über alles9,12 m
Höhe über alles3,48 m
Leer-Gewicht 2.182 kg
Höchstgewicht 2.624 kg
Höchstgeschwindigkeit 580 km/h
Steigleistung 770 m / min.
Reichweite 637 km
Bewaffnung
Supermarine Spitfire Mk IA Spezifikation
starr in den Flügeln8 x 7,7mm MGs
Einsatzstatistik
Supermarine Spitfire Mk I – Mk II Angaben
Erstflug 5.März 1936
SerienproduktionJuli 1938 (Mk IA im August 1938, Mk II September 1940)
Endlieferung nach März 1941
Stückzahl2.486 (1.566 Mk I-IB und 920 Mk II; alle Versionen: 20.351)

Animation 3d-Modell Supermarine Spitfire Mk I A

Supremacy 1914
Bookmark the permalink.

One Comment

  1. na überlegen der me 109stimmt nicht ganz.der einzige vorteil,den mir piloten 2002 in duxfort mitteilten, war der turn .die spitfire konnte die me 109 auskurven aber nur,wenn man das mitmachte.
    die me 109 stieg besser,hatte einen besseren sturzflug und kräftigere kanonen,nur die reichweite war bei der bob bescheiden.nicht zu vergessen,dass die engländer über eigenem land kämpften.

Leave a Reply