Österreich-ungarische Armee

flag-austro-hungarianDie österreichisch-ungarische Armee im 1. Weltkrieg 1914-1918 – Uniformen, Stärke, Organisation.

Österreich-ungarische Soldaten in der Nähe von Jaroslav

Österreich-ungarische Soldaten in der Nähe von Jaroslaw in Galizien.

Österreichische Infanterie 1914/15

Österreichische Infanterie 1914/15: Pionier, Offizierskadett, Schütze.

Österreich-Ungarn wurde von den Franzosen 1859 besiegt und 1866 von Preußen vernichtend geschlagen. Seitdem wurde die Armee nach preußischem Vorbild reformiert, war aber seit 48 Jahren niemals mehr in einem Krieg getestet worden.

Die Bevölkerung aus 50 Millionen Menschen im Jahr 1914 bestand aus einem komplizierten Gemisch verschiedener Volksgruppen. Deutsche waren die herrschende Gruppe in Österreich, Magyaren in Ungarn. Polen in Österreich und Kroaten in Ungarn hatten besondere Privilegien. Ruthenen, Tschechen, Slowaken, Slowenen, Serben, Italiener und Rumänen wurden als potenziell Unzufriedene angesehen. Die Sprachen, Alphabete, Religionen und Rasseneigenschaften waren sehr unterschiedlich. Die slawischen Volksangehörigen bildeten zwei Drittel der Infanterie, und den verantwortlichen Deutschen fehlte notorisch die hohe Seriosität und der Kampfwillen der Preußen. Doch wenn das von Jaroslav Hasek, einem tschechischen Schriftsteller, in seinem Buch Der brave Soldat Schejk hervorragend beschriebene Völkerchaos auch zu traf, so gab es jedoch auch die andere Seite der Medaille: für viele Menschen war die Armee das Ideal eines Reiches als eine supranationale Gesellschaft.

Ungarische Soldaten 1914/15

Ungarische Soldaten 1914/15: Infanterist, Unteroffiziere der Husaren und der Gendarmerie.

Zu Beginn des Jahres 1914 betrug die Friedensstärke der österreichisch-ungarischen Armee ungefähr 450.000 Mann. Nach der Mobilisierung stieg sie auf über 3.000.000 Mann, von denen etwa 1.800.000 Mann das Feldheer aus sechs Armeen mit zusammen 16 Armeekorps bildeten. Die meisten dieser Armeekorps bestanden aus 3 Divisionen, wovon auch einige Reservedivisionen waren, sowie 11 Kavalleriedivisionen.

Im Falle eines Krieges gegen Serbien sollte nach Plan B (Balkanfeldzug) die Dritte, Fünfte und Sechste Armee im Süden eingesetzt werden. Bei einem gleichzeitigen Krieg gegen Serbien und Russland sollten nach Plan R jedoch die Dritte Armee zusammen mit der Ersten, Zweiten und Vierten Armee in der galizischen Ebene jenseits der Karpaten zum Einsatz kommen. Mit der Verkündung der Teilmobilisierung am 25. Juli 1914 marschierte das Feldheer jedoch nach Plan B auf, bis die Dritte Armee nicht mehr an der serbischen Front benötigt werden würde.

Österreich-ungarische Infanterie 1915-1918

Österreich-ungarische Infanterie 1915-1918: Infanterie-Offiziere (links und mitte), Unteroffizier der Infanterie.

General Conrad von Hötzendorf war Generalstabschef und 62 Jahre alt. Er war Kavallerist, fleißig, spartanisch, ein Schriftsteller für Taktik und Ausbildung und war – wie der Franzose Foch – einer Apostel der Offensive. Sein Rezept für den Sieg gegen Russland war ein früher Angriff, bevor der Feind die Masse seines Heeres zum Einsatz bringen könnte. Von Hötzendorf würde die nördlichen Armeen gegen Russland befehligen. Währendessen sollte General Potiorek, ein zwar ebenfalls spartanischer, aber scharfer, eitler und inkompetenter Mann, mit guten Kontakten zur Justiz und auch verantwortlich für das Durcheinander in Sarajewo, welches den Attentätern erst die Möglichkeit zur Ausführung ihrer Pläne gab, die Armeen gegen Serbien führen.


ÖSTERREICH-UNGARN (28. Juli 1914 – 3. November 1918)

  • Truppenstärke bei Kriegsbeginn = 3.000.000
  • Heeresstärke im Verlauf des Krieges = 8.322.000
  • Tote Militär = 1.200.000
  • Verwundete Militär = 3.620.000
  • Ziviltote (Serbien und Österreich-Ungarn zusammen) = 1.000.000
Bookmark the permalink.

Leave a Reply