Kriegstagebuch 8. Januar 1915

alliiertes Greuelmärchen

Die abgehackten Hände, eines der Greuelmärchen, dem jeglicher realer Hintergrund fehlt, aber das lange Zeit durch die alliierte Propaganda geistert.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 8. Januar 1915:

Heimatfronten

Großbritannien: Die Times veröffentlicht vorläufige Berichte über angebliche deutsche Greueltaten in Frankreich.
Das Tee-Exportverbot wird aufgehoben.
Frankreich: Berichte über angebliche bayerische Greueltaten in den Vogesen.

Westfront

Aisne – Schlacht von Soissons (bis zum 14. Januar): Nach einem 90-minütigen Beschuss durch 110 Geschütze erstürmen die französischen Truppen Maunourys die Hügel 132 und 138 bis zum 10. Januar.
Champagne – Zweite Schlacht von Perthes: Die französische 34. Division nimmt ein Dorf, schlägt einen Gegenangriff am nächsten Tag ab und stößt am 10. Januar in nördliche Richtung vor.

Ostfront

Deutschland: Der Kaiser übergeht Generalstabschef Falkenhayn und befiehlt die Aufstellung einer Südarmee (Linsingens 3 deutsche Divisionen mit österreich-ungarischen Truppen von insgesamt ca. 48.000 Mann), um die österreich-ungarischen Verbände zu unterstützen.

Naher Osten

Großbritannien: Kriegsminister Kitchener unterstützt den Plan zum Angriff auf die Dardanellen, stellt aber keine Landtruppen zur Verfügung.

Afrikanische Fronten

Victoriasee: Britische Truppen besetzen Shirati und organisieren eine See-Flottille.

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

  • Kriegstagebuch nach Datum – vor 75 bzw 100 Jahren

    December 2016
    MTWTFSS
    « Nov  
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031 
  • Supremacy 1914