Kriegstagebuch 5. Juni 1916

 Panzerkreuzer 'HMS Hampshire'

Der Panzerkreuzer ‘HMS Hampshire’ sinkt auf einer Mine von ‘U 75’. Nur 12 Personen an Bord überleben. Unter den Toten ist auch der populäre britische Kriegsminister Kitchener.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 5. Juni 1916:

Seekrieg

Atlantik: Der nach Nord-Russland laufende Panzerkreuzer HMS Hampshire wird nordwestlich von Scapa Flow durch eine Mine versenkt, welche von U 75 (Beitzen) gelegt wurde. Schlampiges Minenräumen, eine stürmische See und das unerklärliche Versagen des Oberbefehlshabers der Grand Fleet Jellicoe, sowie seiner Untergebenen bei den Rettungsbemühungen, besiegeln den Untergang von Kriegsminister Lord Kitchener und seinem Stab. Es gibt nur 12 Überlebende.
Ägäis: Kapitänleutnant J.L. Myres von der Royal Naval Volunteer Reserve, der ‘Blackbeard (Schwarzbart) der Ägäis’, führt 25 griechische Freischärler zu einem Überfall nach Karada in Anatolien. 15 türkische Soldaten werden dabei getötet oder verwundet.

Politik

Großbritannien: Kriegsminister Lord Kitchener ertrinkt.

Westfront

Verdun: Deutsche Angriffe zwischen Fort Vaux und Damloup werden abgewehrt.

Ostfront

Brussilow-Offensive – Pripet: Kaledins Achte Armee bricht durch die Linien der österreich-ungarischen Vierten Armee auf einer 26 km breiten Fronlinie und zerschlägt 3 österreich-ungarische Divisionen.

Südfronten

Trentino: Die österreich-ungarischen Truppen erneuern ihre Offensive (bis zum 15. Juni), aber die Angriffe südlich und südwestlich von Asiago werden abgewehrt, als bis zum 7. Juni die Sassari-Brigade die Alpini-Truppen verstärkt.

Naher Osten

Arabien: ARABISCHER AUFSTAND. Sherif Hussein von Mekka beginnt mit seinen 50.000 Araber (weniger als 10.000 mit Gewehren bewaffnet) außerhalb von Medina gegen 15.000 Mann türkischer Truppen zu revoltieren. Sein Sohn Feisal wird am 6. Juni vor Medina abgeschlagen, als das britische ‘Arabische Büro’ in Jeddah anlandete.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Scharmützel bei Kondoa Irangi (5.-8. Juni). Smuts inspiziert dort die 2. ostafrikanische Division (1.031 Kranke am 3. Juni) bis zum 7. Juni.

Luftkrieg

Ostafrika: 2 Flugzeuge des Royal Flying Corps schließen sich den südafrikanischen Truppen bei Kondoa Irangi an.

Heimatfronten

Deutschland: Der Kaiser spricht zur Besatzung des Flaggschiffs: ‘der Zauber von Trafalgar ist gebrochen’. Er schickt aus Wilhelmshaven ein Telegramm an Krupp, indem er zu der Leistung von dessen Kanonen und Panzerplatten in der Seeschlacht am Skagerrak applaudiert.
Reichskanzler Bethmann reist durch die süddeutschen Staaten, um seine Politik der Lebensmittelkontrolle akzeptiert zu bekommen.
Russland: Die Duma debattiert über Versorgungsengpässe.
Großbritannien: Erste Polizei-Razzia auf Anhänger der Wehrdienstgegner. B. Russell wird bestraft und aus der Gemeinschaft von Cambridge entlassen.

Bookmark the permalink.

Leave a Reply