Kriegstagebuch 28. September 1916

Britische Träger bringen einen Verwundeten aus den Kämpfen

Britische Bahrenträger bringen einen Verwundeten aus den Kämpfen bei Thiepval an der Somme.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 28. September 1916:

Westfront

Schlacht an der Somme: Britische Truppen nehmen den größten Teil vom Schwaben Redoubt und das kanadische Korps stösst knapp 1.000 Meter nördlich und nordöstlich von Courcelette bis zum 30. September vor. Französischer Vorstoss bei Morval.

Politik

Österreich-Ungarn: Außenminister Burian legt Vorschläge für ein Friedensangebot vor, welche Kaiser Franz Josephs ‘sympathische Aufmerksamkeit’ erregen.

Heimatfronten

Österreich-Ungarn: Der deutsche Botschafter beschreibt das Wirtschaftsklima im Land als ‘einfach erbärmlich’; Reichskanzler Bethmann leitet dies an den Kaiser am 30. September weiter.
Großbritannien: Premierminister Asquith verpflichtet sich, nur wenig qualifizierte Arbeitskräfte für die Armee zu rekrutieren. Das Board of Trade organisiert Lieferungen über den Landweg von italienischen Obst und Gemüse. ‘Munitions-Feiertag’ bis zum 1. Oktober, welcher Pfingsten und den August-Urlaub für die Kriegsjahre ersetzt. Churchill erscheint vor der Dardanellen-Kommission. Die Zeitung Morning Post der Torys empfiehlt Lloyd George, an seinem Schreibtisch in Whitehall zu bleiben.

Bookmark the permalink.

Leave a Reply