Kriegstagebuch 24. Januar 1915

Untergang Blücher auf der Doggerbank

Untergang des Panzerschiffs Blücher in der Schlacht auf der Doggerbank.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 24. Januar 1915:

Seekrieg

Nordsee – ERSTES GEFECHT ZWISCHEN SCHLACHTSCHIFFEN: SCHLACHT AUF DER DOGGERBANK. Dank der Entschlüsselung von Funksignalen können 5 britische Schlachtkreuzer aus Rosyth das Geschwader aus 3 Schlachtkreuzern und dem ‘Super-Panzerkreuzer’ Blücher von Admiral Hipper abfangen und verfolgen. Es entsteht ein 3-stündiges Gefecht über die Rekord-Entfernung von 20 km. Die langsamere Blücher wird versenkt (792 Tote, 236 Kriegsgefangene und insg. 260 gerettete Besatzungsmitglieder), aber ein Übermittlungsfehler der Royal Navy (Admiral Beatty erhält keine Nachricht über die Positionen deutscher U-Boote) rettet das restliche deutsche Geschwader. Das Flaggschiff HMS Lion erleidet 21 der 95 Mann britischer Verluste, wird 17-mal getroffen und muß von Indomitable zurück nach Rosyth geschleppt werden. Das deutsche Flaggschiff Seydlitz wird 3-mal getroffen und hat 192 Tote. Die Schiffe der Royal Navy erzielen 73 Treffer bei 958 abgefeuerten Granaten, die deutschen Schiffe 25 Treffer aus 1.276 abgefeuerten Granaten.

Luftkrieg

Nordsee: Der deutsche Marine-Zeppelin L5 unterstüzt Admiral Hippers Geschwader durch Aufklärung und frühzeitiger Warnung während der Schlacht auf der Doggerbank.

Naher Osten

Arabien: Der pro-türkische Ibn Raschid besiegt die 6.000 Krieger plus 1 Kanone des pro-britischen Ibn Saud bei Jarrab. Der britische Hauptmann Shakespear fällt dabei im Alter von 36 Jahren. Der österreichische Orientalisten Musil schließt sich Ibn Raschid am 26. Januar an und versucht eine Erkundungsmission für die Türken zu unternehmen.

Neutrale

USA: US-Außenminister Bryan versucht mit einem öffentlichen Brief die Parteilichkeit zugunsten der Alliierten zu widerlegen.

Bookmark the permalink.

Leave a Reply