Kriegstagebuch 23. April 1916

deutscher 21-cm-Mörser in einer eroberten französischen Stellung

Ein deutscher 21-cm-Mörser in einer eroberten französischen Stellung vor Verdun.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 23. April 1916:

Westfront

Verdun: Deutsche Geländegewinne beim Wald Caurettes.

Naher Osten

Sinai: 3.655 türkische Sodlaten unter Kress zerstören die Posten der Yeomanry bei Oghralina und Katia und nehmen 280 Kriegsgefangene. Sie scheitern aber bei Dueidar, 20 km östlich. Die Briten besetzen Katia wieder am 25. April.
Mesopotamien, Kut: Townshend schlägt Lake vor, Gespräche über seine Kapitulation zu beginnen. Letzterer teilt Townshend mit, daß er verhandeln müsse.

Luftkrieg

Besetztes Belgien: 8 Flugzeuge des Royal Navy Air Service bomben erstmals den deutschen Flugplatz Mariakerke, westlich von Ostende. 12 Bomber wiederholen den Angriff am folgenden Tag.
Westfront: Leutnant Ward und Zweiter Leutnant Champion (gefangengenommen am 29. Februar 1916) melden sich im Hauptquartier des Royal Flying Corps, nach dem sie aus Deutschland am 18. April entkommen sind.
Sinai: 8 Flugzeuge des Royal Flying Corps fliegen insgesamt 6.600 km in 68 Stunden Flugzeit (bis zum 25. April) um 96 Bomben auf die türkischen Truppen abzuwerfen.

Heimatfronten

Türkei: Kemal Pascha kündigt die Bestrafung von 200 syrischen Prominenten an.

Bookmark the permalink.

Leave a Reply