Kriegstagebuch 19. Mai 1916

Italiener auf Berggipfel im Trentino

Italienische Soldaten haben mit einem Gebirgsgeschütz einen Berggipfel im Trentino besetzt.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 19. Mai 1916:

Südfronten

Trentino: Die Italiener geben ihre Linie vom Mt. Toraro zum Mt. Melignone auf, zerstören ihre Befestigungen und ziehen sich zurück. Nach einem Vormarsch über 8 km hält das österreich-ungarische XX. Korps jedoch an, um auf die Artillerie für den nächsten Angriff zu warten. Währenddessen schickt die italienische Erste Armee ihre letzten Reserven aus 6 Alpini-Bataillonen nach vorne und die Volturno-Brigade retten die Stellungen auf dem Mt. Pasubio (1.236 m).

Westfront

Verdun: Deutsche Truppen nehmen Stellungen südlich von Hügel 287.
Die deutsche Armee führt Diphosgen-Granaten bei Chattancourt erstmals ein. Diphosgen ist eine Flüssigkeit (gasförmiges Phosgen) und kann einfach durch Kanoniere verwendet werden.

Naher Osten

Mesopotamien: Die türkischen Truppen räumen die Stellungen am Südufer bei Es Sinn und ziehen sich bis zum nächsten Tag nach Kut zurück. Enver Pasche trifft in Bagdad ein (bis zum 25. Mai), um eine Offensive nach Persien durchzusetzen, trotz deutscher Einwände.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Belgische Truppen besetzen Nyanza und fragen bei Molitor in Kigali bis zum 21. Mai an, wann Ruanda vollständig besetzt sei.

Luftkrieg

Westfront: Navarra von der Esc N67 erringt seinen 12. und letzten Luftsieg über Verdun. Flugzeuge und Ballone des Royal Flying Corps bekämpfen 61 Ziele (88 am 20. Mai, 76 am 21. Mai und 87 am 22. Mai) und beanspruchen den Abschuß von 4 deutschen Flugzeugen.
Großbritannien: 7 deutsche Wasserflugzeuge (1 verloren durch eine Nieuport des Royal Navy Air Service aus Dünkirchen) fliegen in der Nacht vom 19./20.Mai bei Mondlicht einen Angriff auf 4 Küstenstädte im östlichen Kent. Es werden ca. 59 Bomben über Land abgeworfen und es gibt 3 Opfer.
Flandern: Deutsche Flugzeuge bombardieren bei Tag und Nacht bis zum 22. Mai Dünkirchen. 2 Flugzeuge werden vom Royal Navy Air Service zerstört. Es gibt 121 Opfer durch 372 abgeworfene Bomben.

Politik

Großbritannien: Premierminister Asquith weigert sich, den russischen General Gourko zu empfangen, welcher als Abgesandter für Kitcheners Russland-Besuch da ist. Der Premierminister spielt lieber wie gewohnt zwei Stunden Bridge in der Downing Street Nr 10.
Konferenz in London mit den Dänen, um Nahrungsmittelexporte nach Deutschland zu begrenzen. Vereinbarung mit dem dänischen Kohle-Büro am 30. Mai und über Phosphate am 8. Juni.

Heimatfronten

Großbritannien: Die Stärke der Armee für 1916/1917 wird auf 4 Millionen festgelegt. Eine Wohlfahrtsaufsicht für in Munitionsfabriken arbeitende Jungen und Jugendlichen wird eingerichtet.

Bookmark the permalink.

Leave a Reply