Kriegstagebuch 1. März 1915

HMS Cornwallis vor den Dardanellen

Das britische Kriegsschiff ‘HMS Cornwallis’ im Einsatz vor den Dardanellen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 1. März 1915:

Seekrieg

Großbritannien: Die Regierung erklärt, daß sie ‘alle Güter jeglicher Art am Eintreffen oder Verlassen von Deutschland hindern wird.’ Aber aus Furcht vor der Entfremdung mit den USA und anderen Neutralen gelangen weiterhin große Lieferungen über die holländischen und skandinavischen Häfen bis 1917 nach Deutschland.
Dardanellen: 50 Männer der Royal Marines und britische Matrosen zerstören 15 Kanonen, 4 MGs und 2 Scheinwerfer am Eingang zu den Dardanellen. 3 britische Schlachtschiffe bekämpfen 8 türkische Forts und französische Schiffe beschießen Bulair am nächsten Tag.
Adria: Die österreich-ungarische Kriegsmarine überfällt den montenegrinischen Hafen Antivari.

Westfront

Eine im März eingesetzte deutsche Sturmabteilung aus 70 Mann mit gepanzerten Schilden erleidet 50% Verluste. Die französische Armee gibt erstmals Handgranaten aus, die Truppe hatte zuvor improvisierte Granaten selbst hergestellt.
Flandern: 15 Inder laufen zu den deutschen Truppen über. Die Deutschen schicken sie zusammen mit anderen Überläufern an die indische Nordwestgrenze zurück.
Champagne: Die Franzosen bauen eine neue Frontlinie aus, nachdem sie seit dem 16. Februar weniger als 2.000 Meter im Abschnitt Perthes-Beausejour vorangekommen sind. Französische Truppen nehmen deutsche Gräben in einer Tiefe von knapp 1.000 Metern auf einer 5,75 km langen Frontlinie. Erfolglose Angriffe durch 2 preußischen Garde-Regimenter nordöstlich von Mesnil bis zum 4. März.

Ostfront

Polen: Schwere Kämpfe in der Nähe von Grodno und Osovyels bis zum nächsten Tag, als die russische Zehnte Armee Gegenangriffe durchführt.
Karpaten: Österreich-ungarische Angriffe werden bis zum 9. März abgeschlagen, aber der ungarische General Szurmay hält mit seinen Männern des Uzsok-Pass und verweigert im März dreimal den Befehl, seine Stellungen aufzugeben.

Südfront

Serbien: Das britische Hilfskomitee für Serbien und die Rotkreuzgesellschaft eröffnen eine Typhus-Quarantänestation. Jedoch stecken sich 16 Mitarbeiter zwischen dem 6. und 24. März an (darunter auch die Leiterin Lady Paget), sodaß nur noch eine Krankenschwester für 300 Patienten verbleibt. Erst nach einer Woche treffen mit der zweiten Hilfslieferung für Serbien vier weitere Krankenschwestern ein.

Naher Osten

Dardanellen: Corps Expeditionnaire d’Orient für die Dardanellen gebildet. Mittlerweile befinden sich 5 türkische Divisionen auf diesem Kriegsschauplatz, nachdem weitere 3 Divisionen im Februar hinzugekommen waren.
Persien: General Nazarbekov erobert Dilman (Aserbaidschan) zurück.
Palästina: Dem Djemal wird aus Konstantinopel befohlen, die Zusammenarbeit mit den Juden zu suchen.

Afrikanische Fronten

Deutsch-Ostafrika: Die britische Seeblockade an einer 1.000 km langen Küste beginnt offiziell.

Luftkrieg

Frankreich: Im März entscheidet die französische Marine, kleine und nicht-starre Luftschiffe für U-Boot-Überwachung und Minenräum-Operationen einzuführen.
Türkei: Im März fliegen deutsche Piloten 6 Flugzeuge aus Südungarn nach Bulgarien, welche von dort per Bahn nach Konstantinopel transportiert werden sollen. 3 kommen an, 3 andere werden von den Bulgaren beschlagnahmt. Von nun an bis zum 11. Oktober 1915 werden die Flugzeuge direkt von Ungarn in die Türkei nach Adrianopel geflogen.
Westfront: Kommandant Baron de Tricornet, Marquis de Rose, stellt auf dem Flugfeld Rosnay bei Reims die weltweit erste spezialisierte Jagdflieger-Einheit auf (Escadrille MS12), ausgerüstet mit Zweisitzer-Flugzeugen vom Typ Morane-Saulnier L ‘Parasol’.
Die dritte Staffel des Royal Flying Corps wird in St. Omer gebildet. Das Royal Flying Corps fliegt 141 Bombenangriffe bis zum 20. Juni, aber nur drei sind definitiv erfolgreich.

Politik

Anglo-Französisch-Erklärung, um den Handel von oder mit Deutschland zu unterbinden, welche für alle Schiffe ab dem 11. März gilt. Es folgt ein US-Protest am 5. März.

Geheimkrieg

Frankreich: Während des März beginnt der französische Physiker Paul Langevin mit der Erforschung des Echo-Messverfahrens. Es finden Unterwasserversuche in der Seine Ende 1915 und bei Toulon im Jahr 1916 statt.
Österreich-Ungarn: Major Primavesi vom österreich-ungarischen Geheimdienst organisiert eine Gruppe von Zensoren für Italien im März.

Heimatfronten

Großbritannien: Die Lebensmittelpreise sind um 24% angestiegen.

Call of War
Bookmark the permalink.

Leave a Reply

  • Kriegstagebuch nach Datum – vor 75 bzw 100 Jahren

    December 2016
    MTWTFSS
    « Nov  
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031