Josef Stalin Panzer

Russischer schwerer Kampfpanzer Josef Stalin JS 2, JS 3

JS 2 Panzer

Dieses dramatische Bild von den Kämpfen um Budapest im Dezember 1944 zeigt deutlich die enorm grosse 122-mm-Kanone des Panzers JS 2.

JS 1, JS 2, JS 3 Josef Stalin.
Typ: schwerer Panzer.

Geschichte:

Das russische Oberkommando wußte im August 1942 sehr wohl, daß die Deutschen neue schwere Panzer mit wirkungsvollerer Bewaffnung und stärkerer Panzerung, wie den Tiger-Panzer und den PzKpfw V Panther, entwickelten. Deshalb begann eine spezielle Arbeitsgruppe, die durch den Chefkonstrukteur General S. J. Kotin direkt dem Volkskommissariat für Schwerindustrie unterstellt war – das ‘J. S.-Büro’ – mit der Arbeit an einem neuen schweren Panzer. Das Team wurde von N. Schaschmurin geleitet. Für das neue Projekt Josef Stalin – JS griff man auf die Erfahrungen zurück, daß man bis dahin mit den Versuchs-Modellen der KW-Panzer (KW-3 und KW-13) gemacht hatte. Im Frühherbst 1943 waren die ersten drei Prototypen des JS 1 (auch JS-85 wegen der 85-mm-Kanone) fertig. Nach der Vorführung vor dem Verteidigungsausschuß und nach weiteren Werkserprobungen wurde der Entwurf genehmigt.

Die Großserienproduktion sollte im Oktober 1943 beginnen. Der neue Kampfpanzer wog etwas mehr als der KW und hatte eine stärkere und günstiger geformte Panzerung, die einen hervorragenden Panzerschutz versprach. Das Gewicht wurde auch dadurch in Grenzen gehalten, daß die einzelnen Baugruppen sehr kompakt gehalten wurden. Der Panzer bekam einen neuen Gußturm mit einer von General F. Petrow entwickelten 85-mm-Kanone (den gleichen Turm wie der KW-85).

Schon bald nach Produktionsbeginn des JS-1 wurde die Notwendigkeit eines stärker bewaffneten Fahrzeuges deutlich. Damals hatte schon der mittlere Kampfpanzer T-34 eine 85-mm-Kanone ( T­-34-85 ), und es schien unsinnig, daß ein schwerer Panzer nicht stärker bewaffnet war. Deshalb wurden einige Prototypen mit einer 100-mm-Kanone ausgerüstet (JS-100), die jedoch nicht in die Produktion gingen, weil eine andere Arbeitsgruppe unter General Petrow innerhalb von zwei Wochen eine Möglichkeit entwickelt hatte, eine 122-mm-Kanone (und 28 Schuß) unterzubringen.

Gegen Ende Oktober 1943 waren die Werks- und Truppenversuche für den mit dieser Waffe ausgerüsteten JS-Panzer abgeschlossen. Er wurde am 31. Oktober 1943 als JS 2 für die Produktion freigegeben. Bis zum Jahresende hatten die Kirow-Werke 102 JS-2 fertiggestellt. Der Panzer wurde erstmals im Februar 1944 in Korsun Schewkenskowsky eingesetzt. Während des Einsatzes beobachtete General Kotin persönlich die Leistungsfähigkeit des JS 2 und gewann so wichtige Hinweise auf die Vor- und Nachteile des Fahrzeuges.

Nach verschiedenen Erprobungsfahrzeugen führte die Verbesserung der Panzerung und der Formgebung gegen Ende 1944 zum JS 3. Die Entwicklungsgruppe unter N. Dukhow hielt sich dabei an das Vorbild des T-34. Die verstärkte Panzerung mit stark abgeschrägten Flächen bot auch einen hervorragenden ballistischen Schutz. Im Gegensatz zu den Vorgängern war die Wanne aus Walzstahl. Der Turm hatte Ähnlichkeit mit einem Schildkrötenpanzer. Trotz all dieser Verbesserungen überschritt das Gesamtgewicht noch immer nicht das der entsprechenden deutschen mittleren Kampfpanzer. Das Endmodell dieses schweren Panzers, der T-10, war das zehnte Modell, das in die Produktion ging. Im Zuge der Ent-Stalinisierung Mitte der fünfziger Jahre verzichtete man auf den Zusatz JS.


Bilder Josef Stalin Panzer


Spezifikationen Josef Stalin JS 2 Modell 45

Spezifikationen
Josef Stalin JS 2 Modell 45 Spezifikation
Typ schwerer Kampfpanzer
AntriebV-2 JS, wassergekühlter 12-Zylinder-Dieselmotor mit 520 PS bei 2000 U/min.
Besatzung 4
Länge9,90 m
Breite3,09 m
Höhe2,73 m
Gewicht46.250 kg
Bodendruck0,79 kg/cm²
Straßengeschwindigkeit 37 km/h
Farhrbereich240 km Strasse, 210 km Gelände
Treibstoff 820 Liter
Kletterfähigkeit 100 cm
Grabenüberschreitung 286 cm
Steigfähigkeit 36°
Panzerung
Josef Stalin JS 2 Modell 45 mm Winkel
Turm Vorn 160 ?
Turm Seite 110 ?
Turm Hinten 100 ?
Turm Oben 30 ?
Wanne Vorn 120 ?
Wanne Seite 95 ?
Wanne Hinten 60 ?
Wanne Oben 30 ?
Wanne Unten 30 ?
Bewaffnung und Ausrüstung
Josef Stalin JS 2 Modell 45 Spezifikation
Hauptbewaffnung122 mm D-25T-Kanone
Schuß 28
Schwenkbereich360°
Höhenbereich?
Mündungsgeschwindigkeit Sprenggranate 800 m/s
Mündungsgeschwindigkeit Panzergranate 550 m/s
Granatgewicht panzerbrechende Sprenggranate24,9 kg
Granatgewicht Hohlladung13,2 kg
Granatgewicht Hoch-Explosiv22,6 kg
Granatgewich Fragement24,9 kg
Maximale Schußweite?
Sekundär-Bewaffnung2 x DT, 1 x DShK -MG
Funkgerät?
Zieloptik?
Durchschlagskraft mm der Kanone auf 0° Panzerplatte
Entfernung Hohlladung Sprenggranate
Durchschlag 100 m 200 mm 145 mm
Durchschlag 500 m 200 mm 145 mm
Durchschlag 1.000 m 200 mm 145 mm
Durchschlag 1.500 m 200 mm 145 mm
Durchschlag 2.000 m 200 mm 145 mm
Herstellung
Josef Stalin Panzer Angaben
Serienproduktionab November 1943, Prototyp JS-3 November 1944
Stückzahl4.204 (1943-1945)
Produziert 1943 102 JS 2
Produziert 1944 2.252 JS 2
Produziert 1945 1.500 JS 2 + 350 JS 3

Animation 3D-Modell JS 3

KretaTipp
Bookmark the permalink.

Leave a Reply