Japanische U-Boote I-15 Klasse

Japanische U-Boote aus dem 2. Weltkrieg

3D-Modell japanisches U-Boot I-19

3D-Modell japanisches U-Boot I-19.

I-15 U-Boot-Klasse (20 U-Boote).
Typ:
japanische U-Boote, Stapellauf zwischen 1939 und 1942.

Geschichte:

Diese japanischen U-Boote, als Typ B bezeichnet, waren Aufklärungsboote, welche dafür entwickelt worden waren, mit den Typ A Kommando-U-Booten zusammenzuarbeiten. Sie wurden vom Typ KD6 abgeleitet und wurden parallel mit den U-Booten vom Typ A (Führungs-U-Boote) und Typ C (Angriffs-U-Boote) entwickelt.

Zur Aufklärung führte die I-15-Klasse ein einzelnes Wasserflugzeug mit sich, welches in einem kleinen, runden Hangar vor dem Kommandoturm verstaut war. Auf dem Vorderdeck befand sich ein Katapult zum starten den Wasserflugzeuges, welches sich fast bis zum Bug hinzog. Zur Vereinfachung des Entwurfes und um die Baugeschwindigkeit zu beschleunigen, wurden so viele Aspekte des Designs und der Ausrüstung wie möglich in allen drei Typen A, B und C übernommen.

Die Antriebsanlagen waren identisch mit den U-Booten vom Typ A (I-9-Klasse), wenn auch der Treibstoffbunker verringert wurde und sich die Reichweite um 2000 Seemeilen verringerte. Die Bewaffnung war ebenfalls gleich, jedoch wurden nur 17 Torpedos mitgeführt.

Ursprünglich waren nur sechs U-Boote (I-15 bis I-25) unter dem Marineprogramm von 1937 geplant. Jedoch wurden im Programm von 1939 weitere 14 U-Boote bestellt. Die Boote wurden zwischen September 1940 und April 1943 auf der Kure Marinewerft (I 15, I 26, I 30, I 37), Yokohama Marinewerft (I 17, I 23, I 29, I 31, I 36), bei Mitsubishi in Kobe (I 19, I 25, I 28, I 33, I 35), bei Kawasaki in Kobe (I 21) und der Sasebo Marinewerft (I 27, I 32, I 34, I 38, I 39) gebaut.

Während des Krieges erhielten einige der U-Boote eine 140-mm-Kanone vor dem Kommandoturm eingebaut, um als Angriffs-U-Boote operieren zu können. Gegen Ende 1944 wurden I 36 und I 37 so umgebaut, um vier oder sechs Kaiten-Kamikaze-U-Boote aufnehmen zu können.

Japanisches U-Boot I-15

Japanisches U-Boot I-15 im Einsatz als Transport-U-Boot, mit zwei kettenbetriebenen Daihatsu-Landungsbooten auf dem Vorderdeck. Boote dieser Klasse wurden während des Krieges verändert, um vier oder sechs Kaiten Ein-Mann-Selbstmord Torpedos für Kamikaze-Einsätze gegen US-Kriegsschiffe aufnehmen zu können.


Spezifikationen für japanische U-Boot-Klasse I-15

Spezifikationen
I-15-Klasse Spezifikation
Wasserverdrängung2.584 t über, 3.654 t unter Wasser
Länge über alles108,66 m
Breite9,30 m
Tiefgang5,11 m
Maschinen2 Wellen Diesel, 2 E-Motoren
Gesamtleistung12.400 PS über, 2000 PS unter Wasser
Geschwindigkeit23,5 kn über, 8 kn unter Wasser
Fahrbereich14.000 sm über Wasser, 30 sm unter Wasser
Besatzung 94
Bewaffnung
I-15-Klasse Angaben
Haupt-Bewaffnung6 x 53-cm-Torpedorohre mit 17 Topredos
Sekundär-Bewaffnung1 x 140-mm Mehrzweck-Geschütz
Flak2 x 25-mm Flak
Flugzeuge1 Wasserflugzeug
Einsatzstatistik
U-Boot Stapellauf Verbleib
I 15 3/1939 versenkt 2.11.42
I 17 7/1939 versenkt 19.8.43
I 19 9/1939 versenkt 25.11.43
I 21 2/1940 versenkt 29.11.43
I 23 11/1939 Seeunfall 14.2.42
I 25 6/1940 versenkt 3.9.43
I 26 4/1940 Seeunfall 25.10.44
I 27 6/1940 versenkt 12.2.44
I 28 12/1940 versenkt 17.5.42
I 29 9/1940 versenkt 26.7.44
I 30 9/1940 versenkt 13.10.42
I 31 3/1941 versenkt 12.5.43
I 32 12/1940 versenkt 24.4.44
I 33 5/1941 Seeunfall 13.6.44
I 34 9/1941 versenkt 13.11.43
I 35 9/1941 versenkt 22.11.43
I 36 11/1941 bei Kapitulation selbst versenkt
I 37 10/1941 versenkt 19.11.44
I 38 4/1942 versenkt 12.11.44
I 39 4/1942 versenkt 26.11.43

Animation 3d-Modell japanisches U-Boot I-19 der I-15-Klasse

Call of War
Bookmark the permalink.

Leave a Reply