Fw 190 Dora

flag-GermanyFocke-Wulf D-Serie und Ta 152 Abfangjäger.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

Fw 190 D-12

Das letzte erhaltene Exemplar der ‘Dora’ ist diese Fw 190 D-12 im amerikanischen Jagdflieger-Museum Champlin.

Focke-Wulf Fw 190D
Typ: Abfangjäger der deutschen Luftwaffe.

Geschichte:

Die Fw 190 A-Serie sollte zugunsten der langnasigen Fw 190 D oder Dora eingestellt werden. Die D-Serie, von der zwischen 650 und 700 Flugzeuge gebaut wurden, wurde entwickelt aus Prototypen mit einem 1.776 PS starken Jumo 213A-1-Motor und war mit einem ringförmigen Luftkanal versehen, der zu dem abgerundeten Aussehen führte.
Für die ersten Fw 190 D-0 und D-1 war charakterisierend, abgesehen von ihrem längeren Kühler, daß sie nach hinten verlängerte Flugzeugrümpfe hatten.

Das wichtigste Serienmodell (im Anschluß an die Fw 190 A-8 numeriert) war der Fw 190 D-9 Abfangjäger, der von der III.Gruppe des Jagdgeschwaders JG54 1944 in Dienst gestellt wurde und mit zwei MG151/20 in den Flügeln und zwei MG131 über dem Motor bewaffnet war.
Dieses Jagdflugzeug ging im Herbst 1944 in die Produktion, nach einer langen Entwicklungszeit. Es war wieder einmal das schnellste mit einem Kolbenmotor ausgerüstete Kampfflugzeug am Himmel.

Von vielen als der beste Kolbenjäger des 2. Weltkrieges angesehen, folgten der Fw 190 D-9 die Versionen D-11, 12, 13, 14 und 15, aber es wurde keine nennenswerte Steigerung der Produktion mehr erzielt.

Spätere D-Modelle wurden umbenannt in Ta 152, zu Ehren des Leiters des Focke-Wulf-Entwicklungsteams, Dipl.Ing. Kurt Tank.
Die ersten Ta 152 der C-Serie waren schon überragend, aber die Ta 152 H wurde zudem mit längerer Spannweite versehen und mit reduzierten Waffen zugunsten der Geschwindigkeit und Flughöhe ausgerüstet. Kurt Tank selbst konnte leicht einer Gruppe von P-51D Mustangs, welche ihn bei einem Testflug überraschten, ausweichen, aber nur zehn der H-Modelle wurden bis zum Ende des 2. Weltkrieges eingeflogen.

Benutzer: deutsche Luftwaffe.


Animation 3d-Modell Fw 190 D-9


Spezifikationen Focke-Wulf Fw 190 D-9

Spezifikationen
D-9 Spezifikation
Typ Abfangjäger
Antrieb1 x 1.776 PS (2.250 PS mit Einspritzung) Junkers Jumo 213A-1 12-Zylinder-V-Motor hängend, flüssigkeitsgekühlt
Besatzung 1
Spannweite10,51 m
Länge über alles10,19 m
Höhe über alles3,96 m
Flügelfläche18,30 m²
Leergewicht mit Ausrüstung 3.490 kg
Startgewicht 4.840 kg
max. Flügelbelastung264,48 kg/m²
max. Leistung2,72 kg/PS
Höchstgeschwindigkeit686 km/h in 6.600 m
Steigleistung 950 m/min.
Dienstgipfelhöhe 11.300 m
Reichweite 837 km
Bewaffnung
D-9 Spezifikation
über dem Motor2 x 13mm MG131 (930 Schuss/min, 750 m/s Mündungsgeschwindigkeit)
in den Flügelwurzen2 x 20mm MG151/20 (720 Schuss/min, 585 m/s Mündungsgeschwindigkeit)
durch die Propellernarbe(optional) 1 x 30mm MK108 (650 Schuss/min, 520 m/s Mündungsgeschwindigkeit)
Externe Zuladung1 x 500-kg-Bombe unter Rumpf
Einsatzstatistik
Fw 190 Angaben
Erstflug D Ende 1942
Serienproduktion (D-9) Herbst 1944
Endlieferung 1945
Stückzahl (alle)Insgesamt: 20.001 (davon 650-700 D-Modelle und 67 Ta 152)
Übernommen von Luftwaffe 1/39-12/4416.724 (alle)
Produziert 1944 (alle Jäger-Versionen) 7.488
Produziert 1945 (alle Jäger-Versionen) 1.630
Bestand (alle) in Frontverbänden am 10.1.451.561
Bookmark the permalink.

2 Comments

  1. Steigleistung 950 m/min. looool never ever

    • Combat Aircraft of World War II (Bill Gunston): 1.000 m/min für D-9 und Ta-152
      Warplanes of the Luftwaffe Combat Aircraft; 2.000 m in 2,1 minutes
      German Aircraft of World War 2 (Kenneth Munson); 950 m / min für D-9

Leave a Reply